https://www.faz.net/-gpf-a783j

Nachwahlen in Georgia : Ein historisches Ergebnis

Proteste in Washington vor dem Kapitol gegen den Wahlausgang Im Kampf zwischen Joe Biden und Donald Trump. Bild: AFP

Noch ist die zweite Nachwahl in Georgia nicht offiziell entschieden, aber schon jetzt lässt sich sagen: Diese Wahlen sind ein Spiegel der Präsidentenwahl.

          1 Min.

          Vielleicht liefern diese Tage Anfang Januar 2021 in verdichteter Form eine Beschreibung des Zustands der amerikanischen Politik und deren Veränderungen. In Georgia, dem Bundesstaat, auf den sich abermals die Augen der Nation, ja, der halben Welt richteten, siegte bei einer Nachwahl zum Senat der schwarze demokratische Kandidat. Er ist der erste Afroamerikaner überhaupt, der den Staat in der zweiten Kammer in Washington vertreten wird – wahrlich ein historisches Ergebnis.

          Die zweite Nachwahl spiegelte die Präsidentenwahl: Knapper geht es nicht! Die Nachwahlen bestätigten damit gleich mehrere Trends: Im Süden werden die Demokraten konkurrenzfähig; im Wahlkampf wird ungeheuer viel Geld ausgegeben; das Elektorat ist so gespalten, dass es auf jede Stimme ankommt, also auf Wählermobilisierung; und die war wieder hoch.

          Diese politische Spaltung, der das Betrugsgerede des scheidenden Präsidenten Trump ständig neue Nahrung zuführt, hatte am Mittwoch einen zweiten Schauplatz, in Washington. Im Kongress wollten Republikaner die Bestätigung der Wahlsieges des Demokraten Biden hintertreiben, zumindest verschleppen. Und auf den Straßen der Stadt wollten Hardcore-Anhänger Trumps, solche, die nicht mit der Verfassung unter dem Kopfkissen schlafen, für ihr Idol demonstrieren.

          So kommt Amerika nicht wirklich zur Besinnung, selbst wenn die Tage des rach- und strafsüchtigen Narziss im Weißen Haus gezählt sind. Der Personalwechsel bedeutet nicht das Ende des Trumpismus.

          Weitere Themen

          Ein Potentat als zuverlässiger Verbündeter

          Idriss Déby : Ein Potentat als zuverlässiger Verbündeter

          Unmittelbar nach seiner Wiederwahl ist Idriss Déby umgekommen. Für Deutschland und Frankreich war der tschadische Langzeitmachthaber einer der wichtigsten Partner bei der Terrorbekämpfung im Sahel-Gebiet.

          Topmeldungen

          Sven Schulze, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, enthüllt ein Wahlplakat der CDU, auf dem ein Porträt des Ministerpräsidenten Reiner Haseloff zu sehen ist.

          Nach Werbung für Söder : Haseloff in der Defensive

          Als erster Parteigrande warb Sachsen-Anhalts Ministerpräsident für Söders Kandidatur – und beanspruchte, für die ostdeutsche CDU zu sprechen. Damit hat sich Reiner Haseloff vor der Landtagswahl in eine schwierige Lage gebracht.
          Immer wieder Polizeigewalt: Jesse Jackson und Al Sharpton mit den Familien von George Floyd und Daunte Wright in Minneapolis am 19. April

          Prozess gegen Derek Chauvin : Der Geist von George Floyd

          Nach den Schlussplädoyers im Chauvin-Prozess in Minneapolis hoffen Bürgerrechtler auf eine harte Strafe für den Polizisten. Auch weil ein mildes Urteil zu neuen Unruhen in Amerika führen könnte.
          Lecker und nahrhaft: Käsebrot

          Mythen zur Fitness-Ernährung : Ein Käsebrot tut’s auch

          Ohne Shakes und Proteinpudding Muskeln aufbauen – geht das? Und vernichten Kohlenhydrate wirklich jede Strandfigur? Unsere Autorin hat fünf Mythen zum Thema Fitness-Ernährung geprüft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.