https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/nachwahlen-in-georgia-ein-historisches-ergebnis-17133247.html
 

Nachwahlen in Georgia : Ein historisches Ergebnis

  • -Aktualisiert am

Proteste in Washington vor dem Kapitol gegen den Wahlausgang Im Kampf zwischen Joe Biden und Donald Trump. Bild: AFP

Noch ist die zweite Nachwahl in Georgia nicht offiziell entschieden, aber schon jetzt lässt sich sagen: Diese Wahlen sind ein Spiegel der Präsidentenwahl.

          1 Min.

          Vielleicht liefern diese Tage Anfang Januar 2021 in verdichteter Form eine Beschreibung des Zustands der amerikanischen Politik und deren Veränderungen. In Georgia, dem Bundesstaat, auf den sich abermals die Augen der Nation, ja, der halben Welt richteten, siegte bei einer Nachwahl zum Senat der schwarze demokratische Kandidat. Er ist der erste Afroamerikaner überhaupt, der den Staat in der zweiten Kammer in Washington vertreten wird – wahrlich ein historisches Ergebnis.

          Die zweite Nachwahl spiegelte die Präsidentenwahl: Knapper geht es nicht! Die Nachwahlen bestätigten damit gleich mehrere Trends: Im Süden werden die Demokraten konkurrenzfähig; im Wahlkampf wird ungeheuer viel Geld ausgegeben; das Elektorat ist so gespalten, dass es auf jede Stimme ankommt, also auf Wählermobilisierung; und die war wieder hoch.

          Diese politische Spaltung, der das Betrugsgerede des scheidenden Präsidenten Trump ständig neue Nahrung zuführt, hatte am Mittwoch einen zweiten Schauplatz, in Washington. Im Kongress wollten Republikaner die Bestätigung der Wahlsieges des Demokraten Biden hintertreiben, zumindest verschleppen. Und auf den Straßen der Stadt wollten Hardcore-Anhänger Trumps, solche, die nicht mit der Verfassung unter dem Kopfkissen schlafen, für ihr Idol demonstrieren.

          So kommt Amerika nicht wirklich zur Besinnung, selbst wenn die Tage des rach- und strafsüchtigen Narziss im Weißen Haus gezählt sind. Der Personalwechsel bedeutet nicht das Ende des Trumpismus.

          Weitere Themen

          Scholz stellt sich Fragen zur Cum-Ex-Affäre Video-Seite öffnen

          „Keine Ahnung“ : Scholz stellt sich Fragen zur Cum-Ex-Affäre

          Welche Rolle spielt Olaf Scholz (SPD) im wohl teuersten Steuerskandal der Bundesrepublik? Fragen rund um die Cum-Ex-Affäre tauchen immer wieder auf, als sich der Bundeskanzler in Berlin zum Ende der Sommerpause den Fragen der Hauptstadtmedien stellt. Einen neuen Erkenntnisstand sieht er nicht.

          Topmeldungen

          Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

          Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 31. Mai 2022

          Betroffene im Erzbistum Köln : Von Woelki überrumpelt

          Das Erzbistum Köln bestreitet, dass Kardinal Woelki den Betroffenenbeirat für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Recherchen der F.A.Z. stützen diese Darstellung jedoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.