https://www.faz.net/-gpf-8z05x

Nachwahlen : Republikaner bestehen wichtigen Stimmungstest

  • Aktualisiert am

Die Republikanerin Karen Handel konnte sich in Georgia durchsetzen Bild: dpa

Die geringe Popularität des Präsidenten schadet Amerikas Republikanern offenbar nicht: Trotz massiver Wahlwerbung verlieren die Demokraten bei zwei Nachwahlen. Trump bleibt damit eine Blamage erspart.

          1 Min.

          Die Demokraten in den Vereinigten Staaten sind abermals mit dem Versuch gescheitert, die geringe Popularität von Präsident Donald Trump bei den Wählern der Republikaner auszunutzen. Bei zwei Nachwahlen für Sitze im Repräsentantenhaus in traditionell republikanisch wählenden Stimmbezirken der Bundesstaaten Georgia und South Carolina setzten am Dienstag die Bewerber von Trumps Regierungspartei durch, wie Hochrechnungen mehrerer TV-Sender ergaben.

          In einem hart umkämpften Rennen in Georgia gewann Karen Handel gegen den Demokraten Jon Ossoff. Sie lag mit rund 52 Prozent vorne, wie CNN und NBC berichteten. Die Demokraten konnten zwar teils historische Stimmenzugewinne verbuchen, schafften jedoch nicht den Durchbruch zur Mehrheit. In South Carolina behielt der republikanische Favorit Ralph Norman erwartungsgemäß die Oberhand. Die Mehrheit der Republikaner im Repräsentantenhaus bleibt damit unverändert bestehen.

          Trump gratulierte den Kandidaten auf Twitter: „Fantastischer Job“, schrieb er über den Wahlsieg von Handel. Auch Norman habe einen „fantastischen“ Wahlkampf bestritten.

          Georgia : Republikaner gewinnen Nachwahlen

          55 Millionen Dollar für Wahlwerbung

          Die Nachwahlen war nötig geworden, nachdem der bisherige Inhaber des Sitzes in Georgias 6. Wahlbezirk, Tom Price, sein Mandat zurückgab und als Gesundheitsminister in die Regierung von Donald Trump aufrückte. In South Carolina war Mick Mulvaney vom Repräsentantenhaus in die Regierung gewechselt.

          Es waren nach Abstimmungen in den Bundesstaaten Kansas und Montana bereits die Nachwahlen Nummer drei und vier, bei denen sich die Demokraten Hoffnung auf das Eindringen in eine republikanische Phalanx gemacht hatten, letztlich aber das Ziel verfehlten. Beide Parteien hatten vor allem der Nachwahl in Georgia enorme Bedeutung beigemessen. Sie sollte als Stimmungsbarometer mehr als fünf Monate nach der Amtseinführung von Donald Trump dienen. Republikaner und Demokraten gaben zusammen 55 Millionen Dollar aus – mehr als je zuvor in einem einzelnen Wahlkreis aufgewendet wurde.

          Nach der Niederlage: Jon Ossoff (hier mit seiner Verlobten Alisha Kramer) gilt als Hoffnungsträger der Demokraten.
          Nach der Niederlage: Jon Ossoff (hier mit seiner Verlobten Alisha Kramer) gilt als Hoffnungsträger der Demokraten. : Bild: AFP

          Weitere Themen

          Spahn: Müssen „aufeinander aufpassen“ Video-Seite öffnen

          Corona-Lockerungen : Spahn: Müssen „aufeinander aufpassen“

          Ungeachtet der weiterhin hohen Zahlen von Corona-Neuinfektionen und -Todesfällen will die Bundesregierung an den geplanten Lockerungen der geltenden Schutzmaßnahmen über Weihnachten festhalten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mahnt zu einem verantwortungsvollem Verhalten.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Ende November nach einer Kabinettsitzung in Ankara

          Brief aus Istanbul : Weit weg von Demokratie

          Nach Erdogans Reformversprechen hofften viele zumindest auf ein milderes Klima. Nun verhallt es, kaum dass es ausgesprochen ist. Dafür tönt ein Schwerkrimineller, der unverhofft aus dem Gefängnis entlassen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.