https://www.faz.net/-gpf-a5ivn

Trump zu Bidens Wahlsieg : „Ich gestehe gar nichts ein“

  • Aktualisiert am

Ziemlich allein: Donald Trump im Weißen Haus. Bild: Reuters

Hat Donald Trump seine Wahlniederlage anerkannt? Ohne den Namen von Joe Biden zu nennen, twitterte Trump die Worte „Er hat gewonnen“. Kurz danach versuchte er seine Äußerung wieder einzufangen.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat auf Twitter eine Pirouette um seine Wahlniederlage gegen den Demokraten Joe Biden gedreht. Ohne Bidens Namen zu nennen, twitterte Trump am Sonntag die Worte „Er hat gewonnen“. Allerdings nur wegen angeblicher Wahlfälschungen. Anschließend bemühte sich Trump, dem Eindruck entgegenzutreten, er erkenne einen Sieg Bidens an. „Er hat nur in den Augen der Falschmeldungsmedien gewonnen. Ich gestehe gar nichts ein“, schrieb Trump.

          Der Präsident hatte öffentlich bislang stets behauptet, er habe die Wahl gewonnen. Nach Prognosen der Nachrichtenagentur AP hat Biden bei der Wahl weit mehr als die nötigen 270 Wahlleutestimmen gewonnen und führt zudem in absoluten Zahlen mit mehr als fünf Millionen Stimmen Vorsprung vor Trump.

          „Das hat das amerikanische Volk getan“

          Bidens künftiger Stabschef Ron Klain sagte zu Trumps Tweet, es sei positiv, wenn sich der Präsident auf ein Rendezvous mit der Wirklichkeit vorbereite. Doch das sei nicht entscheidend. „Donald Trumps Twitternachrichten machen Joe Biden nicht zum Präsidenten“, sagte Klain dem Fernsehsender NBC. „Das hat das amerikanische Volk getan.“

          Trump beklagte sich am Sonntag über angeblich nicht zugelassene Wahlbeobachter und das „linksradikale“ Unternehmen Dominion, das Wählerstimmen tabelliert hat, um schließlich in Großbuchstaben zu versichern: „Wir werden gewinnen!“

          Beweise für großangelegte Wahlfälschungen ist Trump bislang schuldig geblieben. Wahlbeamte beider Parteien haben betont, die Abstimmung sei gut verlaufen. Internationale Beobachter haben keine ernsten Unregelmäßigkeiten festgestellt.

          Weitere Themen

          „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.