https://www.faz.net/-gpf-9025m

Gewaltausbruch in Nahost : Amerikanischer Sondergesandter reist nach Israel

  • Aktualisiert am

Der Sondergesandte der Vereinigten Staaten für den Nahen Osten, Jason Greenblatt, bei einem Besuch in Israel am 13. Juli 2017. Bild: Reuters

Spitzendiplomat Jason Greenblatt ist noch am Sonntag in die Region gereist. „Die Vereinigten Staaten verurteilen die jüngste terroristische Gewalt vollkommen“, sagte ein Regierungssprecher.

          1 Min.

          Nach den schwersten Zusammenstößen zwischen Israelis und Palästinensern seit Jahren schicken die Vereinigten Staaten einen Spitzendiplomaten in die Region. Der Sondergesandte des amerikanischen Präsidenten Donald Trump für internationale Verhandlungen, Jason Greenblatt, machte sich noch am Sonntag auf dem Weg nach Israel, wie ein Regierungsvertreter in Washington sagte. Trump und die Regierung verfolgten die Ereignisse in der Region genau. „Die Vereinigten Staaten verurteilen die jüngste terroristische Gewalt vollkommen.“

          Die Installation von Metalldetektoren an einem Zugangspunkt zum Tempelberg in Jerusalem hatte zu der neuen Gewalt geführt. Mehrere Israelis und Palästinenser wurden getötet. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) kündigte für Montag eine Sondersitzung an. Unklar war, ob ein gewaltsamer Zwischenfall auf dem Gelände der israelischen Botschaft in Jordanien im Zusammenhang mit den Vorfällen rund um den Tempelberg stand.

          Zwei Opfer : Jordanien: Tote bei Schüssen in israelischer Botschaft

          Weitere Themen

          Gute Ferien, schlechte Ferien

          Kampf gegen Corona : Gute Ferien, schlechte Ferien

          Im Kampf gegen Corona wollen Bund und Länder den Bürgern die Weihnachtszeit erleichtern. Auch das Silvesterfeuerwerk soll nicht generell verboten werden. Neue Einschränkungen gibt es im Einzelhandel.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.