https://www.faz.net/-gpf-9mqgu

Mueller-Bericht : Noch eine Eskalation

Hat eine Frist des Repräsentantenhauses zur Herausgabe des kompletten Mueller-Berichts verstreichen lassen: Justizminister William Barr Bild: AP

Die Trump-Regierung will den Mueller-Bericht nicht offenlegen. Aber so einfach wird die Sache nicht ad acta zu legen sein, sie wird vielleicht erst jetzt so richtig scharf.

          1 Min.

          Das hatte der Präsident sich wohl erhofft, und womöglich haben auch viele Wähler mittlerweile genug von Russland, Mueller und den Ermittlungen wegen Absprachen 2016. Aber so einfach wird die Sache nicht ad acta zu legen sein, sie wird vielleicht erst jetzt so richtig scharf.

          Denn der Streit darüber, ob das Weiße Haus den Bericht des Sonderermittlers Mueller dem Justizausschuss des von den Demokraten beherrschten Repräsentantenhauses vollständig und ungeschwärzt übermittelt, wird immer mehr zu einem großen politischen und verfassungsrechtlichen Konflikt. Der Präsident verweigert die Herausgabe und beruft sich auf das sogenannte „executive privilege“. Die Demokraten sind darüber empört und werfen dem Justizminister Barr Missachtung des Kongresses vor.

          Offenkundig ist der Mueller-Bericht nicht das rundum entlastende Dokument, wie der Präsident behauptet. Das gilt mindestens für den Vorwurf, Trump habe die Justiz behindert. Der Verdacht, Trump habe etwas zu verbergen, ist nicht entkräftet. In Sachen Mueller-Bericht ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen. Schließlich ist Vorwahljahr.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Giffey will es wissen

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.