https://www.faz.net/-gpf-a4075

Pence, Pelosi und die Macht : Was passiert, wenn Trump schwer krank würde?

Da fing es an: Trump (links) und Pence im Februar 2020 auf einer der ersten Corona-Pressekonferenzen im Weißen Haus Bild: dpa

Sollte Präsident Trump schwer erkranken, stellen sich viele Fragen. Träte er die Macht freiwillig an seinen Vizepräsidenten ab? Könnte man ihn gar entmachten? Und fände die Wahl überhaupt statt? Die wichtigsten Antworten.

          6 Min.

          Nach Angaben seines Arztes fühlt sich Präsident Trump „derzeit gut“. Es sei zu erwarten, dass er seine Amtsführung „ohne Unterbrechung“ fortsetzen werde. Letzteres ist allerdings eher eine politisch motivierte als eine medizinisch fundierte Prognose, denn Trump gehört als 74 Jahre alter Mann zur Risikogruppe, und der Krankheitsverlauf ist bei Covid-19 kurz nach dem ersten positiven Test kaum vorherzusagen. Im Gegensatz zu vielen der mehr als 200.000 Amerikaner, die in diesem Jahr mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben sind, kann der Präsident zwar mit der bestmöglichen Gesundheitsversorgung rechnen. Der Zustand von Erkrankten kann sich aber sehr plötzlich verschlechtern. Was also würde geschehen, wenn sich sein Leibarzt irrt und Trump seine Aufgaben als Präsident und Oberbefehlshaber bald nicht mehr wahrnehmen könnte?

          Wer regiert Amerika, wenn Trump schwer erkranken sollte?

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Der 25. Zusatz zur amerikanischen Verfassung gibt einem erkrankten Präsidenten die Möglichkeit, seine Machtbefugnisse vorübergehend seinem Vizepräsidenten zu übertragen. Sollte Trump einen solchen Beschluss fassen, müsste er den Vorsitzenden der beiden Kongresskammern per Brief mitteilen, dass sein Vizepräsident Mike Pence die Amtsgeschäfte bis auf weiteres als amtierender Präsident führt. Trump bliebe aber der Präsident und würde selbst entscheiden, wann er die Geschäfte wieder übernimmt; sobald er einen entsprechenden Brief unterzeichnet, hat er wieder sämtliche Macht inne.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Blutdruckpatienten müssen in diesen Zeiten besonders aufpassen.

          Wirkstoffe im Test : Welche Blutdrucksenker bei Covid-19 helfen

          Einige häufig verschriebene Blutdruck-Arzneien können offenbar das Risiko, nach einer Corona-Infektion schwer zu erkranken, merklich senken. Ärzte an der Charité haben mehrere Wirkstoffe getestet.
          Ein Impfzentrum im brandenburgischen Eberswalde im Januar 2021.

          Das Wichtigste fehlt : Menschenleere Impfstraßen

          Im Eiltempo haben die Länder ihre Impfzentren hochgezogen. Weil das Vakzin nun ausbleibt, werden vielerorts kaum Bürger geimpft. Und damit hören die Probleme noch nicht auf.