https://www.faz.net/-gpf-9lyjm

Migration : Trumps Falle

  • -Aktualisiert am

Harte Linie gegenüber Migranten aus Mittelamerika: Präsident Donald Trump Bild: AFP

Je mehr Flüchtlinge aus Mittelamerika in Richtung Grenze strömen, desto dringender müssen die amerikanischen Demokraten eigene Vorschläge unterbreiten.

          1 Min.

          Das dümmste Argument gegen Donald Trumps Mauerplan war immer die Behauptung, der Präsident wolle eine Krise bekämpfen, die es gar nicht gebe. Vor allem Familien aus Zentralamerika strömen in die Vereinigten Staaten, und das Land ist auf die Ankunft der Minderjährigen schlecht vorbereitet.

          Bloß würde ein noch so hoher Grenzzaun daran wenig ändern, denn fast alle Familien beantragen Asyl, was sie an jedem Übergang dürfen. Dringend müsste sich der Kongress zusammenraufen, um eine Antwort zu finden. Einerseits werden Aufnahmeprozeduren gebraucht, die kindgerecht sind, aber nicht immer mehr Familien auf die Flucht gen Norden locken. Andererseits ist ein neuer Anlauf nötig, um Fluchtursachen in den von Gewalt geprägten Staaten El Salvador, Honduras und Guatemala zu beseitigen.

          Mit seiner Art, die Krise parteipolitisch aufzuladen, gibt Trump der Opposition zwar reichlich Vorwände, um jede Mitwirkung abzulehnen. Doch je stärker der Flüchtlingsstrom anschwillt, desto dringender müssen die Demokraten eigene Vorschläge unterbreiten. Sonst sitzen sie in Trumps Falle.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.

          Topmeldungen

          Laschet tut derzeit, was er angekündigt hat: nicht polarisieren, nicht übertreiben, nicht entzweien.

          Die drei Kanzlerkandidaten : Laschet in der Defensive

          Wahlkämpfe in der Bundesrepublik sind keine Charisma-Märkte. Es gewinnen Koalitionen. Trotzdem muss Laschet für sich werben. Und raus aus dem „Schlafwagen“.
          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Trotzen der Pandemie: die Aktienkurse der Tabakkonzerne entwickeln sich gut

          Sündige Aktien : Geld anlegen, mal ganz ohne Moral

          Investieren in harten Alkohol, Zigaretten oder schmutziges Öl? Mit politisch unkorrekten Aktien lässt sich gerade erstaunlich viel Geld verdienen. Eine kleine Anleitung zum Einstieg bei „Sünderaktien“.
          Wer seine Arbeit liebt, kann sich freuen – und muss dennoch aufpassen, nicht mit ihr zu verschmelzen.

          Liebe zum Beruf : Leid der Leidenschaft

          Wer seine Arbeit liebt und seinen Arbeitgeber mag, kann sich glücklich schätzen. Aber wer es übertreibt und mit seinem Job verschmilzt, begibt sich in Gefahr. Denn ein zu starkes Brennen für die Arbeit kann zum Burn-Out führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.