https://www.faz.net/-gpf-a393t

Laut Microsoft in Amerika : Ausländische Hacker greifen angeblich wieder in Wahlkampf ein

  • Aktualisiert am

Rund 150 Angriffe – etwa auf E-Mail-Accounts von Mitgliedern des Wahlkampfteams – sollen erfolgreich gewesen sein. Bild: EPA

Russland, China und Iran sollen nach Angaben des Softwarekonzerns Microsoft Tausende Angriffe auf die Wahlkampfteams von Trump und Biden durchgeführt haben. Amerikanische Geheimdienste warnten davor bereits im August.

          1 Min.

          Im aktuellen amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf sind nach Erkenntnissen des Software-Riesen Microsoft abermals Hacker aus Russland aktiv – aber auch aus China und Iran. Eine russische Hackergruppe habe amerikanische Beraterfirmen angegriffen, die sowohl für die Demokraten als auch für die Republikaner arbeiteten, berichtete Microsoft am Donnerstag. Es sei dieselbe Gruppe mit dem Namen „Strontium“, die im Wahlkampf 2016 E-Mails der demokratischen Partei erbeutet habe. Die E-Mails waren damals kurz vor der Wahl veröffentlicht worden und hatten Hillary Clinton, der Gegenkandidatin des heutigen Präsidenten Donald Trump, geschadet.

          Eine chinesische Hackergruppe habe in diesem Jahr erfolglos versucht, E-Mail-Accounts im Umfeld des Wahlkampfteams des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden anzugreifen, erklärte Microsoft. Auch habe eine Gruppe mit dem Namen „Zirconium“ mindestens eine „prominente Person“ mit früherer Verbindung zu Trumps Weißem Haus ins Visier genommen, hieß es. Zwischen März und September habe es „Tausende“ Attacken dieser Art gegeben – von denen fast 150 erfolgreich gewesen seien.

          Hacker aus Iran hätten unter anderem ohne Erfolg versucht, in Accounts von Beamten der Trump-Regierung und Personen aus seinem Wahlkampf-Team einzudringen.

          Die amerikanischen Geheimdienste hatten bereits Anfang August mitgeteilt, dass sich Russland, China und Iran in den laufenden Wahlkampf einmischen. Dabei versuche Russland, Biden zu schwächen, während China und Iran eine Wiederwahl Trumps verhindern wollten, hieß es.

          Weitere Themen

          Baerbock geht auf Distanz zu Washington

          Evakuierungspläne : Baerbock geht auf Distanz zu Washington

          Deutschland und andere EU-Staaten wollen derzeit noch nicht Personal aus Kiew abziehen. Man dürfe nicht zur Verunsicherung beitragen, warnt die deutsche Außenministerin in Brüssel.

          US-Botschaft empfiehlt Ausreise aller US-Bürger Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : US-Botschaft empfiehlt Ausreise aller US-Bürger

          Das US-Außenministerium erneuerte zudem eine Reisewarnung für Russland und verwies dabei auf die Spannungen an der Grenze zur Ukraine. Die US-Botschaft in Kiew warnt davor, dass im Fall einer russischen Militäraktion die Evakuierung der US-Bürger und die der Familien der Botschaftsmitarbeiter nicht gewährleistet werden könnte.

          Topmeldungen

          Hält sich momentan noch zurück: Die EZB

          Geldpolitik : Die Rückkehr der Inflation

          Immer mehr Zentralbanken gehen gegen die wachsenden Risiken für den Geldwert vor. Die Europäische Zentralbank in Frankfurt wird ihre zurückhaltende Politik wohl nicht durchhalten können.
          Baerbock am Morgen in Brüssel

          Evakuierungspläne : Baerbock geht auf Distanz zu Washington

          Deutschland und andere EU-Staaten wollen derzeit noch nicht Personal aus Kiew abziehen. Man dürfe nicht zur Verunsicherung beitragen, warnt die deutsche Außenministerin in Brüssel.
          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?