https://www.faz.net/-gpf-9dkv1

Trumps Ex-Anwalt packt aus : „Cohen weiß Dinge, die für Mueller von Interesse sein sollten“

  • Aktualisiert am

„Will alles sagen , was er weiß“: Trumps ehemaliger Anwalt Michael Cohen vor dem New Yorker Gericht Bild: AP

Früher war Michael Cohen Trumps Mann fürs Grobe. Nun ist er sein größtes Risiko. Und womöglich ein wichtiger Mann für Sonderermittler Mueller.

          1 Min.

          Donald Trumps ehemaliger Anwalt Michael Cohen wird ein immer größeres Risiko für den Präsidenten. Nachdem Cohen zugegeben hat, im Auftrag des damaligen Präsidentschaftskandidaten Schweigegeldzahlungen veranlasst zu haben, steht nun eine Kooperation mit dem Russland-Ermittler Mueller im Raum. In einem Interview mit dem Fernsehsender MSNBC kündigte Cohens Verteidiger, Lenny Davis, an, dass sein Mandat umfassend mit dem FBI-Sonderermittler kooperieren wolle: „Cohen weiß Dinge, die für Mueller von Interesse sein sollten. Und er würde dem Sonderermittler überaus gerne alles sagen, was er weiß.“

          Cohen wolle insbesondere über die Gespräche mit russischen Vertretern im Trump Tower auspacken, in denen es darum gegangen sei, die amerikanische Präsidentschaftswahl zu beeinflussen. Trumps ehemaliger Anwalt habe darüber hinaus auch Informationen über mutmaßliche russische Hackerangriffe auf Server der amerikanischen Demokraten – und Trumps Verwicklung in diese Straftat. Im Gegenzug dürfte Cohen auf ein geringeres Strafmaß hoffen. Nach Angaben des Richters drohen Cohen maximal 65 Jahre Haft. Das Urteil soll am 12. Dezember verkündet werden.

          Cohens Aussage könnte Trump rechtlich in Bedrängnis bringen: Zwar kann der amerikanische Präsident nach geltendem Recht nicht vor Gericht gestellt werden; sollten sich die Vorwürfe jedoch bestätigen, dürften die Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren lauter werden.

          Donald Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort wurde derweil von einem Gericht unter anderem wegen Steuerhinterziehung schuldig gesprochen. Ihm droht nun eine langjährige Haftstrafe. Doch noch heikler dürfte für den amerikanischen Präsidenten das Verfahren gegen seinen ehemaligen Anwalt Cohen sein. Der hatte sich zuvor wegen Gesetzesverstößen in acht Anklagepunkt für schuldig erklärt – und seinen prominentesten Mandaten belastet.

          Cohen gab zu, an zwei Frauen, die nach eigenen Angaben sexuelle Kontakte zu Trump hatten, Schweigegeld von 130.000 und 150.000 Dollar (114.000 und 131.000 Euro) gezahlt zu haben. Dabei deutete Cohen an, dass der damalige Präsidentschaftskandidat Trump als Mitverschwörer fungierte. Die Zahlungen an die Frauen, bei denen es sich mutmaßlich um die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das frühere „Playboy“-Model Karen McDougal handelt, seien auf Aufforderung „eines Kandidaten“ erfolgt mit der „Intention, die Wahl zu beeinflussen“, sagte Cohen.

          Weitere Themen

          „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“ Video-Seite öffnen

          Stimmung bei der CDU : „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“

          Trotz des schlechten Ergebnisses der Union wirkte Armin Laschet bei seinem Auftritt im Konrad-Adenauer-Haus entschlossen, eine Koalition zu bilden. Der Leiter des F.A.Z.-Hauptstadtbüros, Eckart Lohse, berichtet über den Abend in der Parteizentrale der CDU.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.
          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.