https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/merkels-reaktion-auf-bidens-wahl-mehr-verantwortung-wagen-17044567.html
 

Nach der Wahl Bidens : Mehr Verantwortung wagen

  • -Aktualisiert am

Freut sich darauf, Kamala Harris kennenzulernen: Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: AFP

Auch nach Bidens Wahl sollte in Deutschland nicht der Irrglaube aufkommen, bald würden sich sämtliche Streitfälle in Luft auflösen.

          1 Min.

          Man wird schon sagen können, dass die große Mehrheit der Deutschen und die große Mehrheit ihrer Politiker den amerikanischen Präsidenten bekommen dürften, den sie sich gewünscht haben. Amtsinhaber Trump hatte an den Deutschen und an ihrer Politik kein gutes Haar gelassen. Die deutschen Verteidigungsausgaben zum Beispiel hatten schon seine Vorgänger kritisiert. Aber Trump tat das auf eine Weise, die man nur als erpresserisch und rachsüchtig bezeichnen kann.

          Unter ihm sind weitere Streitpunkte hinzugekommen. Zum Ende der Amtszeit Trumps ist das deutsch-amerikanische Verhältnis, das für die transatlantische Verbindung essentiell ist, in schlechter Verfassung – es kann nur besser werden. Kein Wunder, dass nicht nur Kanzlerin Merkel einem Neuanfang mit Biden, der den Europäern viel Sympathie entgegenbringt, mit großer Vorfreude entgegensieht. Und hoffentlich auch mit Realismus.

          Multilateralismus darf Eigenverantwortung nicht ersetzen

          Es sollte nämlich gar nicht erst der Irrglaube aufkommen, wenn Trump das Weiße Haus verlassen habe, würden sich sämtliche Streitfälle in Luft auflösen, so als gäbe es keine Meinungsunterschiede und keine handfesten Interessenkonflikte. Die gibt es weiterhin, wenn auch nicht überall dort, wo Trump sie vom Zaun gebrochen hat. Aber jedem in Deutschland (und in der EU) muss jetzt klar sein, dass die Partnerschaft mit Amerika nicht mehr so funktioniert wie vor dreißig oder zwanzig Jahren.

          Wenn die Trump-Jahre eines gelehrt haben, dann das: Wir, die Deutschen wie die Europäer insgesamt, müssen mehr für unsere Sicherheit und für unser Wohlergehen tun. Die Tribünen der Weltpolitik waren der Platz von gestern; damit ist es vorbei. Auch Biden will und kann nicht mehr ordnungspolitischer Alleinunterhalter sein.

          Dass er wieder dem Pariser Klimaabkommen beitreten und den Austritt aus der WHO rückgängig machen will, passt zum Ansatz der Europäer. Doch Multilateralismus funktioniert nur dann, wenn er Eigenverantwortung nicht ersetzen soll. Investieren wir in unsere Handlungs- und somit Zukunftsfähigkeit, investieren wir in die Partnerschaft mit Amerika. Es bleibt die Post-Trump-Einsicht: Nur wenn wir zusammenstehen, können wir die großen Aufgaben meistern. Also Butter bei die Fische! Und nicht der Vergangenheit nachtrauern oder von Abkopplung phantasieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Twitter-Kauf : Elon Musk kapituliert

          Der Tesla-Chef macht eine abrupte Kehrtwende und bietet an, Twitter nun doch zum vereinbarten Preis zu kaufen. Twitter plant den Verkauf an Elon Musk abzuschließen. Damit fällt der Showdown vor Gericht vermutlich aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.