https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/machtwechsel-in-den-usa-donald-trumps-kalkuliertes-ende-17067995.html
Majid Sattar (sat.)

Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

  • -Aktualisiert am

Zwischen diabolisch und dilettantisch: Trump am 13. November Bild: AFP

Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          3 Min.

          Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten vor vier Jahren schien die größte Blamage der ältesten Demokratie der Welt zu sein. Und ihre größte Bedrohung. Tatsächlich aber erweist sich sein widerwilliges Abtreten als noch viel größere Gefahr. Was der scheidende Präsident seit nunmehr drei Wochen aufführt, ist im Kern nicht etwa das würdelose Schauspiel eines kindischen Trotzkopfes. Es ist eine von langer Hand geplante Inszenierung. Monate vor der Präsidentenwahl fing er an, davon zu reden, er könne die Wahl nur durch Betrügereien verlieren. All sein Handeln seit dem 3. November folgt diesem Narrativ.

          Seine Leute geben seit Tagen hinter vorgehaltener Hand zu erkennen, dass Trump längst weiß, was am 20. Januar passieren wird: Der Demokrat Joe Biden wird als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Was also treibt Trump, sich dem Unvermeidlichen zu verweigern?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein: Gefangennahme des Piraten Edward Teach, genannt Blackbeard, gemalt von Jean Leon Gerome Ferris (1863–1930)

          Seeräuber-Geschichten : Der seltsame Reiz der Piraterie

          Piraten sind gewaltbereite Kriminelle. Auf ihren Schiffen haben sie rechtsfreie Räume errichtet und wandelten illegal erworbenen Besitz in Vermögen um. Warum bloß schwärmen Historiker und Ökonomen so oft von ihnen?