https://www.faz.net/-gpf-a5tqz

Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

  • -Aktualisiert am

Zwischen diabolisch und dilettantisch: Trump am 13. November Bild: AFP

Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          3 Min.

          Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten vor vier Jahren schien die größte Blamage der ältesten Demokratie der Welt zu sein. Und ihre größte Bedrohung. Tatsächlich aber erweist sich sein widerwilliges Abtreten als noch viel größere Gefahr. Was der scheidende Präsident seit nunmehr drei Wochen aufführt, ist im Kern nicht etwa das würdelose Schauspiel eines kindischen Trotzkopfes. Es ist eine von langer Hand geplante Inszenierung. Monate vor der Präsidentenwahl fing er an, davon zu reden, er könne die Wahl nur durch Betrügereien verlieren. All sein Handeln seit dem 3. November folgt diesem Narrativ.

          Seine Leute geben seit Tagen hinter vorgehaltener Hand zu erkennen, dass Trump längst weiß, was am 20. Januar passieren wird: Der Demokrat Joe Biden wird als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Was also treibt Trump, sich dem Unvermeidlichen zu verweigern?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.