https://www.faz.net/-gpf-961rl

Trump-Kommentar : Binnen 120 Tagen

Donald Trump im diplomatischen Empfangsraum des Weißen Hauses in Washington (Archivbild) Bild: dpa

Das Atomabkommen mit Iran ist alles andere als perfekt. Aber es bremst das iranische Atomprogramm wesentlich. Amerika würde sich mit einer Kündigung selbst isolieren.

          1 Min.

          Das Abkommen, das Irans Atomprogramm einfrieren soll, wurde unter Präsident Obama geschlossen. Für dessen Nachfolger ist das allein Grund genug, so kommt es einem vor, warum der Deal einer der schlechtesten in der amerikanischen Geschichte sei.

          Nun ist das Abkommen alles andere als perfekt, aber es bremst das iranische Atomprogramm ganz wesentlich. Präsident Trump hat jetzt zwar die mit der Übereinkunft verbundene Aussetzung der Sanktionen bestätigt, aber die an den damaligen Verhandlungen beteiligten Europäer aufgefordert, binnen 120 Tagen schärfere Vorgaben zu formulieren. Das sei die letzte Chance für das Abkommen.

          Bislang haben weder die europäischen Verbündeten noch China und Russland die kleinste Andeutung gemacht, dass sie willens seien, auf Trumps Forderung einzugehen; Teheran sowieso nicht. Ist Trumps Drohung ernst gemeint, läuft es auf die Kündigung des Abkommens hinaus.

          In einer Zeit großer internationaler Unruhe wäre das ein fataler Schritt, der Amerika isolierte. Schlimmer noch, Iran würde sein Atomprogramm wieder hochfahren. Wer kann das wollen?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Nicht auf Bidens Radar

          Eskalation im Nahen Osten : Nicht auf Bidens Radar

          Die Eskalation im Nahen Osten bringt den amerikanischen Präsidenten in eine heikle Lage. In seiner Partei wird der israelfreundliche Kurs vom linken Flügel zunehmend in Frage gestellt – zur Freude der Republikaner.

          Kein Anzeichen für Ende der Gewalt Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Kein Anzeichen für Ende der Gewalt

          Die israelische Luftwaffe hat ihre Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt, während die radikal-islamische Hamas von dort den Süden Israels mit Raketen beschoss. Israel hat an der Grenze Panzer und Infanterie zusammengezogen.

          Topmeldungen

          Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla gibt Joanna Cotar am 5. Mai die Hand – links im Hintergrund ist Joachim Wundrak zu sehen.

          Wer führt den Wahlkampf an? : Ein AfD-Duo aus der Wundertüte

          „Meuthens Mädchen“ und ein General a.D. wollen die AfD in den Wahlkampf führen. Sie treten gegen Parteichef Tino Chrupalla und Alice Weidel an. Nun entscheiden die Mitglieder.
          Ursprung des Pandemie-Virus oder nicht:  Das staatliche Institut für Virologie in Wuhan, das auch mit westlichen Virologen kooperiert hat?

          Shitstorms für Genpioniere : Im sozialen Strudel von Sars-Cov-2

          Der Ursprung bleibt unklar, die genetischen Tricks des Virus ein Rätsel. Zwei Genpioniere, die auch im hohen Alter nach Antworten darauf suchten, fanden sich plötzlich in Deutungskämpfen verwickelt, die in den sozialen Netzwerken toben.
          Antje Buschschulte, ehemalige Weltklasseschwimmerin und Kandidatin für die Grünen bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, im Elbauenpark in Magdeburg.

          Frühere Weltklasseschwimmerin : Wahlkampf statt Wettkampf

          Antje Buschschulte, früher Weltklasseschwimmerin, kandidiert für den Landtag in Sachsen-Anhalt. Die Lehren aus dem Leistungssport helfen ihr auch in der Politik weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.