https://www.faz.net/-gpf-961rl

Trump-Kommentar : Binnen 120 Tagen

Donald Trump im diplomatischen Empfangsraum des Weißen Hauses in Washington (Archivbild) Bild: dpa

Das Atomabkommen mit Iran ist alles andere als perfekt. Aber es bremst das iranische Atomprogramm wesentlich. Amerika würde sich mit einer Kündigung selbst isolieren.

          1 Min.

          Das Abkommen, das Irans Atomprogramm einfrieren soll, wurde unter Präsident Obama geschlossen. Für dessen Nachfolger ist das allein Grund genug, so kommt es einem vor, warum der Deal einer der schlechtesten in der amerikanischen Geschichte sei.

          Nun ist das Abkommen alles andere als perfekt, aber es bremst das iranische Atomprogramm ganz wesentlich. Präsident Trump hat jetzt zwar die mit der Übereinkunft verbundene Aussetzung der Sanktionen bestätigt, aber die an den damaligen Verhandlungen beteiligten Europäer aufgefordert, binnen 120 Tagen schärfere Vorgaben zu formulieren. Das sei die letzte Chance für das Abkommen.

          Bislang haben weder die europäischen Verbündeten noch China und Russland die kleinste Andeutung gemacht, dass sie willens seien, auf Trumps Forderung einzugehen; Teheran sowieso nicht. Ist Trumps Drohung ernst gemeint, läuft es auf die Kündigung des Abkommens hinaus.

          In einer Zeit großer internationaler Unruhe wäre das ein fataler Schritt, der Amerika isolierte. Schlimmer noch, Iran würde sein Atomprogramm wieder hochfahren. Wer kann das wollen?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Valerie Weber im November 2013 in Köln

          Nemi El-Hassan und der WDR : Pausenfüller

          Die Programmdirektorin des WDR will die Debatte um die Moderatorin Nemi El-Hassan offenbar aussitzen. Doch so einfach ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.