https://www.faz.net/-gpf-a7pr7

Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017 Bild: Human Rights Watch

Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          3 Min.

          Schon im vergangenen Sommer hatte die Regierung der Vereinigten Staaten erwogen, die Unterdrückung der Uiguren in China als „Genozid“ einzustufen. Präsident Donald Trump und seine Wirtschaftsberater aber äußerten Bedenken, wie es in amerikanischen Medien hieß.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Kurz vor dem Regierungswechsel teilte Außenminister Mike Pompeo aber dann mit, „nach sorgfältiger Überprüfung aller vorliegenden Fakten“ sei er zu dem Schluss gekommen, dass die Volksrepublik China „Genozid“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ an Uiguren und anderen ethnischen und religiösen Minderheiten verübe. „Ich glaube, dass (. . .) wir Zeugen eines systematischen Versuchs des chinesischen Parteistaats sind, Uiguren zu zerstören.“ Zudem sprach Pompeo von „schlussendlicher Auslöschung“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.