https://www.faz.net/-gpf-a03kh

James Mattis : Kein Ja-Sager

Dass mit James Mattis ein hochangesehener Militär Donald Trump vernichtend kritisiert, sagt viel über den Zustand der amerikanischen Politik. Jetzt zeigt sich, wer die wahren Staatsmänner sind.

          1 Min.

          Als er James Mattis zu seinem Verteidigungsminister machte, überschüttete ihn Donald Trump förmlich mit schwärmerischem Lob. Und tatsächlich wirkte der Marineinfanterie-General beruhigend auf all jene, die den Einzug eines unerfahrenen, selbstverliebten und charakterlich instabilen Präsidenten ins Weiße Haus mit großer Skepsis sahen.

          Als Mattis Ende Dezember 2018 aus dem Amt schied, war es vorbei mit der Wertschätzung: Trump hatte nur noch Spott und Verachtung für ihn übrig. Jetzt nennt er ihn den „am meisten überschätzten General der Welt“. Warum? Weil Mattis mit dem Oberbefehlshaber auf eine Weise abrechnet, die in moralischer Prinzipienfestigkeit und politischer Überzeugungskraft vorbildlich ist. Trump, der lieber Kriecher und Ja-Sager um sich hat, kann gar nicht anders, als gekränkt mit Herabwürdigung zu reagieren. Das ist sein Niveau.

          Mattis ist entsetzt darüber, dass Trump damit gedroht hat, Militär gegen Demonstranten einzusetzen; er ist empört darüber, wie der Präsident seine Autorität missbraucht hat, um ein paar Schmierenbilder zu bekommen. Der Hauptvorwurf aber ist der: Seit drei Jahren hat Amerika einen Präsidenten, der das Land nicht eint, sondern spaltet; seit drei Jahren ist es ohne „reife Führung“. Vernichtender könnte die Kritik nicht sein.

          Dass ein hochangesehener Militär sie äußert, der sich der Verfassung und der Traditionen des Landes verpflichtet fühlt, sagt viel über den Zustand der amerikanischen Politik. Jetzt zeigt sich, wer die wahren Staatsmänner sind.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.