https://www.faz.net/-gpf-9n12i

Konflikt mit Iran : Wer glaubt Trump?

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump mit Sicherheitsberater John Bolton Bild: Reuters

Amerika fühlt sich von Iran akut bedroht. Doch die Zeiten, in denen Verbündete oder die eigene Öffentlichkeit der Regierung blind vertrauten, sind seit Bushs Irakkrieg vorbei. Unter Trump ist das Misstrauen noch gewachsen – auch wegen Kriegstreiber Bolton.

          1 Min.

          Die Entsendung eines Flugzeugträgers und die Verlegung weiterer Einheiten der amerikanischen Streitkräfte an den Golf gingen noch als Routine durch, als Geste zur Vergewisserung der arabischen Verbündeten. Dass Sicherheitsberater John Bolton Iran dazu in einer Erklärung eine „unerbittliche Reaktion“ androhte, sollte es „amerikanische Interessen“ angreifen, passte auch noch zum allgemeinen Ansatz der Trump-Regierung: Für den Präsidenten ist Außenpolitik, siehe Nordkorea, eine Mischung aus Säbelrasseln und Süßholzraspeln.

          Doch spätestens seit Washington diplomatisches Personal aus dem Irak abzieht, sieht die Sache ernster aus. Entweder die Amerikaner haben akut Anlass, einen Angriff auf ihre Truppen oder Vertretungen zu befürchten – oder sie planen selbst eine Operation, die solche Vergeltung provozieren dürfte.

          Revolutionsgarden tanzen nicht nach Rohanis Pfeife

          Um erstere Lesart zu unterstützen, hat die Trump-Regierung jetzt Einzelheiten bekannt werden lassen. Angeblich zeigen Luftbilder iranische Raketen auf kleineren Transportschiffen im Golf. Außerdem gebe es einen regeren und spezifischeren Austausch zwischen Irans Revolutionsgarden und arabischen Milizen im Irak über Angriffe auf Amerikaner. Beides klingt plausibel.

          Mögen die Europäer Iran noch so oft erklären, dass es am meisten zu verlieren hätte, wenn es nun selbst das Atomabkommen bräche oder Amerika anderweitig provozierte und so gleichsam Trumps Platz am internationalen Pranger einnähme: Es ist bekannt, dass die kürzlich von Washington als Terrorgruppe eingestuften Revolutionsgarden nicht nach der Pfeife von Präsident Rohani tanzen, der grobe Provokationen scheut.

          Doch die Zeiten, in denen selbst enge Verbündete oder auch die eigene Öffentlichkeit der amerikanischen Regierung Glauben schenkten, sind vorbei. Dieses Misstrauen hat Bürger wie Regierungen die Bush-Regierung gelehrt, als sie, ohne sich beirren zu lassen, gegen die imaginierten Massenvernichtungswaffen im Irak vorging.

          Unter Trump ist das Misstrauen noch gewachsen. Schließlich hat er viele Partner kühl abserviert und sich dann in Bolton einen unverdrossenen Kriegstreiber aus der Bush-Ära an die Seite geholt, aber bis heute keine überzeugende Iran-Strategie vorgelegt. Ein solcher Präsident genießt nicht das Vertrauen, auf das auch ein amerikanischer Oberbefehlshaber im Kriegsfall angewiesen wäre.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana Video-Seite öffnen

          Legalize it! : Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana

          Das von den Demokraten in der Mehrheit besetzte Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene gestimmt. Die Parlamentskammer verabschiedete am Freitag die Gesetzesvorlage, die auch vorsieht, auf Cannabis eine fünfprozentige Bundessteuer zu erheben.

          Wählen in Zeiten der Pandemie

          FAZ Plus Artikel: Superwahljahr 2021 : Wählen in Zeiten der Pandemie

          Den Anfang im „Superwahljahr“ 2021 machen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit ihren Landtagswahlen. Die Zahl der Briefwähler wird in Corona-Zeiten wohl höher sein denn je. Das finden nicht alle gut.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.