https://www.faz.net/-gpf-92pvq

Unesco-Austritt : Rückzugs-Präsident Trump

  • -Aktualisiert am

Donald Trump besteigt im Mai die Air Force One auf Roms Flughafen Fiumcino. Bild: AP

Rückzug und Austritt - der Unesco-Abschied fügt sich in Trumps Außenpolitik. So schwächt sich Amerika selbst. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Die Unesco spielt in der Weltpolitik keine bedeutende Rolle. Sie ist eine Organisation für Bildungs- und Kulturfragen, deren wahrnehmbarster Beitrag zum Schicksal der Menschheit im Ausweisen von sogenannten Weltkulturerbestätten besteht. Deshalb ist der amerikanische Austritt aus der Unesco nicht mit ähnlich gelagerten Entscheidungen der Trump-Regierung zu vergleichen, etwa dem Rückzug aus dem asiatischen Freihandelsvertrag TPP oder aus dem Pariser Klimaschutzabkommen. Die amerikanische Unzufriedenheit mit dieser Sonderorganisation der Vereinten Nationen ist auch keine Spezialität Trumps. Schon unter seinem Vorgänger Obama hatten die Amerikaner ihre Zahlungen an die Unesco eingestellt, schon damals ging es um die Palästinenser. Und unter Reagan waren sie zum ersten Mal ausgetreten.

          Trotzdem fügt sich dieser Schritt in die außenpolitische Linie des 45. Präsidenten. „America first“ bedeutet für Trump vor allem Rückzug und Kündigung, ganz so, wie er es seinen Wählern versprochen hat. Im Fall der Unesco wird das überschaubare Folgen für die Vereinigten Staaten und den Rest der Welt haben. Auf anderen Gebieten ist aber nicht zu übersehen, dass der Präsident in erster Linie die amerikanische Position schwächt und mittelbar den Einfluss des gesamten Westens. War es wirklich eine gute Idee, die Handelsordnung auf dem Boomkontinent Asien den Chinesen zu überlassen? Ist die Betonung fossiler Brennstoffe im Interesse Amerikas, wenn sich die globale Wirtschaft von ihnen abzuwenden beginnt? Nur auf Schauplätzen, für die ein Populist keine einfachen Lösungen bieten kann, tritt Amerika noch wie eine klassische Großmacht auf: in der Nato, in Afghanistan.

          Die Selbstschwächung Washingtons lässt sich besonders gut im Nahen Osten studieren, der bisher eine Priorität für jeden Präsidenten der jüngeren Geschichte war. An der „Versöhnung“ zwischen Hamas und Fatah, die unter ägyptischer Vermittlung in Kairo verkündet wurde, fallen zwei Dinge auf: Zum einen sind noch viele Fragen offen, an denen eine endgültige Einigung scheitern könnte; dazu gehört die Bewaffnung der Hamas. Bemerkenswert ist aber vor allem die Abwesenheit der amerikanischen Diplomatie. Während Trump bei den UN Symbolpolitik macht, betreibt Ägypten im Gazastreifen Realpolitik.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.