https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/kommentar-zu-impfstoff-exportverbot-amerika-zuerst-2-0-17241845.html
 

Impfstoff-Exportverbot : Amerika zuerst 2.0

  • -Aktualisiert am

Erfolgreich in der Impfkampagne: Amerikas Präsident Joe Biden Bild: EPA

Bis Anfang Mai sollen alle Amerikaner geimpft werden. An die EU will Präsident Biden keine Impfstoffe ausführen. Da macht er es wie Trump.

          1 Min.

          Am Unabhängigkeitstag die wiedererlangte „Unabhängigkeit“ vom Coronavirus feiern zu können – wer wollte dem Präsidenten und den Bürgern der Vereinigten Staaten die Aussicht darauf zum Vorwurf machen? Auch Joe Bidens Ankündigung, für alle erwachsenen Amerikaner bis Anfang Mai Impfstoff zur Verfügung zu stellen, ist nach einem verheerenden Pandemie-Jahr eine Botschaft, auf die Millionen Amerikaner sehnlichst warten. Und doch hat das Ganze etwas von „America first“. Immer noch ist die Ausfuhr von Corona-Impfstoffen, die im Lande hergestellt werden, verboten.

          Das gilt selbst für das Vakzin von Astra-Zeneca, das in Amerika noch keine Zulassung hat. Millionen Impfdosen bleiben ungenutzt, dürfen aber nicht ausgeführt werden; zum Beispiel nicht in die EU. Die muss überdies damit rechnen, dass auch der Impfstoff von Johnson & Johnson nicht in verabredeter Menge geliefert werden kann, und wenn, dann erst in ein paar Monaten.

          Das lässt die Beteuerung, wie gut globale Zusammenarbeit sei und wie verwerflich Impfnationalismus, dann doch in einem anderen Licht erscheinen. Am Ende ist sich jeder selbst der Nächste; so kann man das amerikanische Exportverbot deuten. Muss man sich da wundern, wenn China und Russland die Impfstofflücke politisch ausnutzen? Die EU wird für ihr Vorgehen bei der Beschaffung von Impfstoff heftig gescholten. Nach den Erfahrungen mit engen Partnern liegt es nahe, wichtige medizinische Güter selbst herzustellen.

          Weitere Themen

          Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise Video-Seite öffnen

          200-Milliarden-Euro-Schirm : Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise

          Die Inflation in Deutschland ist mit 10,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang der 1950er Jahre geklettert. Hohe Gas- und Strompreise will die Ampel-Regierung nun mit einem 200-Milliarden-Euro-Schirm bremsen. Die Gasumlage werde nicht mehr gebraucht, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

          Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          F.A.Z. exklusiv : Briten nehmen an Macron-Projekt teil

          Die Brexit-Befürworter befürchten, die Europäische Politische Gemeinschaft könne zu einer Art Ersatz-EU werden. Trotzdem wird Premierministerin Truss am ersten Treffen in Prag teilnehmen, hat die F.A.Z. erfahren.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.