https://www.faz.net/-gpf-a0t0p

Donald Trump : Der im Trüben fischt

Steht: Die Emanzipations-Statue im Lincoln Park in Washington Bild: EPA

Donald Trump romantisiert eine Ordnung, die auf Gewalt ruhte und wahrlich Terror praktizierte. Er banalisiert Rassismus und fischt in ganz trüben Wählergewässern.

          1 Min.

          Leute, die Statuen historischer Figuren versuchten niederzureißen, seien „in gewisser Weise Terroristen“. Sagt Donald Trump, der Denkmalstürmern zuvor schon vorgeworfen hatte, „sie hassen unsere Geschichte, sie hassen unsere Werte und alles, was wir als Amerikaner hochschätzen“. Terroristen, Amerika-Hasser! Für welche Werte und für welches Amerika steht wohl ein Jefferson Davis, dem in den Südstaaten zahlreiche Denkmäler gewidmet sind und dem, neben anderen Politikern und Militärs, der Zorn vieler Demonstranten gegen Rassismus gilt?

          Davis war der Anführer der konföderierten Staaten im Bürgerkrieg. Nach der Niederlage des Südens wurde er wegen Hochverrat angeklagt, ihm wurde die amerikanische Staatsbürgerschaft entzogen. Die Sezession suchte er mit ultraföderalistischen Argumenten zu rechtfertigen. Aber das war nur Tarnung.

          In Wahrheit ging es darum, eine Sozial- und Wirtschaftsordnung zu bewahren, für die Sklaverei und Unterjochung der Schwarzen konstitutiv waren. Die hielt er für eine minderwertige Rasse, die zufrieden damit sei, in Knechtschaft zu leben. Steht so ein Mann für Amerika, das Land der Freiheitsverheißung, und für dessen Werte, die in den Gründungsdokumenten so eindrucksvoll kanonisiert worden sind? Wer so etwas behauptet, der versündigt sich gegen ebendiese Werte. Der romantisiert eine Ordnung, die auf Gewalt ruhte und wahrlich Terror praktizierte. Der banalisiert Rassismus, fischt in ganz trüben Wählergewässern.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Biden: Welt muss zusammenhalten Video-Seite öffnen

          Rede bei UN : Biden: Welt muss zusammenhalten

          In seiner ersten Rede als Präsident vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen sagte Biden am Dienstag in New York, die Welt müsse niemals wie zuvor zusammenarbeiten, um die globalen Herausforderungen zu meistern.

          In den Fußstapfen der Kanzlerin

          Merkel und Laschet : In den Fußstapfen der Kanzlerin

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : In den Fußstapfen der Kanzlerin

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.