https://www.faz.net/-gpf-8te1l

Kommentar : Trumps Chaostage

Donald Trump sieht sich auf einem Feldzug. Wer sich ihm in den Weg stellt, wird des Verrats bezichtigt und entlassen – wie im Fernsehen. Ist Trump zu seriösem Regieren überhaupt willens und in der Lage?

          1 Min.

          Ob das von Präsident Trump verfügte Einreiseverbot für Staatsbürger aus sieben muslimischen Ländern Recht und Gesetz der Vereinigten Staaten bricht, ob es gar die Verfassung verletzt, darüber wird vermutlich bald mehr Klarheit herrschen als in diesen Chaostagen. Ein erster amerikanischer Bundesstaat hat jetzt Klage gegen das Einreiseverbot eingereicht. Gerichte werden entscheiden, wie das in einem Rechtsstaat üblich ist – freilich in einer Sache, die das Ansehen der Vereinigten Staaten beschädigt und die Zweifel an Kompetenz, Vernunft und Umsicht des neuen Präsidenten nicht gerade kleiner werden lässt. Die Empörung ist groß, der Protest nimmt zu.

          Doch man sollte sich nicht täuschen. Selbst wenn in den Ministerien in Washington der Unmut groß ist, so dürfte die Zustimmung bei denen groß sein, die Trump den Weg in das Weiße Hause geebnet haben. Seine Unterstützer werden das, was ihnen als Antiterrormaßnahme verkauft wird, gut finden. Und sie werden selbstverständlich billigen, dass eine kommissarische Justizministerin entlassen wurde, weil sie Anweisung erteilt hatte, die entsprechende Verordnung nicht vor Gericht zu verteidigen.

          Wer die direkte Konfrontation mit dem Weißen Haus sucht, der weiß in der Regel um die Konsequenzen, egal, wer der Chef ist. Aber dieses Weiße Haus legt es selber auf Konfrontation mit Gott und der Welt an. Trump arbeitet in den ersten Tagen seiner Präsidentschaft Wahlversprechen im Akkord ab. Wer sich ihm dabei in den Weg zu stellen sucht – immerhin zeigen jetzt auch einige Unternehmen Zivilcourage –, der wird verunglimpft, verspottet, des Verrats bezichtigt oder eben entlassen, ganz wie im Fernsehen. Was der Präsident im Eiltempo heraushauen lässt, ist oft widersprüchlich und lässt direkt und indirekt Betroffene ratlos zurück. Das kommt davon, wenn es ganz schnell gehen soll, wenn man wenig „Profis“ um sich schart, aber an Schlüsselpositionen Leute aus der „Bewegung“ setzt. Dass ein nationalistischer Hetzer wie Steve Bannon künftig dem Nationalen Sicherheitsrat angehören soll, ist schon ein arges Stück.

          Donald Trump sieht sich auf einem Feldzug und im Recht. Man kann nur hoffen, dass selbst für einen Rechthaber die Grundlage amerikanischer Politik, checks and balances, noch gilt. Ist Trump zu seriösem Regieren überhaupt willens und in der Lage?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Britney Spears will sich mit nunmehr 39 Jahren von der Vormundschaft ihres Vaters befreien. (Archivbild von 2019)

          Anhörung vor Gericht : Britney Spears fordert Ende von Vormundschaft

          Seit 13 Jahren verwaltet ihr Vater als Vormund das Vermögen von Popstar Britney Spears. Nun äußerte sich die 39-Jährige vor einer Richterin zu dieser Situation: Sie sei nicht glücklich, deprimiert, vor allem aber wütend.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.