https://www.faz.net/-gpf-919p1

Kommentar : Präsident präsent

Trumps Umgang mit dem Tropensturm Harvey zeigt: Er versucht die Fehler seines Vorvorgängers George W. Bush nicht zu wiederholen.

          1 Min.

          Ob Donald Trump als Oberkatastrophenhelfer einen substantiellen Beitrag an Ort und Stelle leistet oder nicht – der Präsident war jedenfalls schnell präsent und hat den Einsatz der Rettungskräfte und der freiwilligen Helfer im Überschwemmungsgebiet rund um Houston gewürdigt. Die Präsenz steht nicht nur im Gegensatz zu der „Leistung“ seines Vorvorgängers Bush im Jahr 2005 – sie sollte die Amerikaner auch daran erinnern.

          Bush schien tagelang nicht begriffen zu haben, welche Verheerungen der Wirbelsturm Katrina in New Orleans angerichtet hatte. Entsprechend schleppend war die Hilfe aus Washington angelaufen. Bushs Ansehen sank und erholte sich nicht mehr. Trump kennt dieses Risiko, denn in Not und großer Gefahr richten sich die Augen der Nation noch immer auf den Mann im Weißen Haus.

          Deswegen hat er zügig reagiert und publikumswirksam ein großes Rettungspaket angekündigt. Es sind entscheidende Tage und Wochen für einen Präsidenten, der bislang wenig vorweisen kann: Trump hat die Naturkatastrophe im eigenen Land zu bewältigen und muss sich im Atomkonflikt mit Nordkorea bewähren.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Laschets Kampf geht weiter

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“ Video-Seite öffnen

          Stimmung bei der CDU : „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“

          Trotz des schlechten Ergebnisses der Union wirkte Armin Laschet bei seinem Auftritt im Konrad-Adenauer-Haus entschlossen, eine Koalition zu bilden. Der Leiter des F.A.Z.-Hauptstadtbüros, Eckart Lohse, berichtet über den Abend in der Parteizentrale der CDU.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.