https://www.faz.net/-gpf-a7fx0

Kein Besuch in Europa : Pompeo sagt letzte Auslandsreise ab

  • Aktualisiert am

Amerikas Außenminister Mike Pompeo Bild: EPA

Der amerikanische Außenminister kommt doch nicht wie geplant nach Europa. Einem Bericht zufolge hat die europäische Kritik an Donald Trump etwas mit der Entscheidung zu tun. Auch die Reise einer ranghohen Diplomatin nach Taiwan ist gestrichen.

          1 Min.

          Kurz vor dem Machtwechsel im Weißen Haus hat der amerikanische Außenminister Mike Pompeo seine letzte Auslandsreise abgesagt, die ihn eigentlich nach Europa geführt hätte. Außenamtssprecherin Morgan Ortagus teilte am Dienstag mit, das Ministerium habe „alle in dieser Woche geplanten Reisen“ abgesagt. Dazu gehöre auch die Pompeos, der ab Mittwoch in Brüssel zu Gesprächen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der belgischen Außenministerin Sophie Wilmès erwartet worden war.

          Die Reiseabsage gilt damit auch für den ursprünglich geplanten Besuch der amerikanischen UN-Botschafterin Kelly Craft ab Mittwoch in Taiwan, den China im Vorfeld scharf kritisiert hatte.

          Angeblich Zusammenhang mit Europas Kritik an Trump

          Das Außenministerium begründete die Entscheidung mit anstehenden Personalentscheidungen und dem Bemühen, eine reibungslose Übergabe an die Regierung des künftigen Präsidenten Joe Biden zu gewährleisten. Der Sender CNN berichtete hingegen unter Berufung auf zwei ranghohe Quellen im Außenamt, der Reiseverzicht hänge mit Kritik europäischer Regierungsvertreter am Sturm auf das Kapitol und der Rolle von Präsident Donald Trump zusammen. Geplante – aber nie öffentlich gemachte – Gesprächstermine in Luxemburg seien vonseiten der dortigen Regierung abgesagt worden.

          Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hatte Trump nach dem Sturm seiner Anhänger auf das Parlamentsgebäude in Washington als „Kriminellen“ und „politischen Brandstifter“ bezeichnet, der vor ein Strafgericht gestellt gehöre.

          Nicht folgenlos ist auch die kurzfristige Absage des geplanten Taiwan-Besuchs der amerikanischen UN-Botschafterin Kelly Craft – gerade aus Sicht der Führung in Taipeh. Diese hatte sich von der Reise ein Signal der Unterstützung im Machtkampf mit China erhofft. Die Volksrepublik betrachtet Taiwan als untrennbaren Teil des chinesischen Territoriums und hatte die Vereinigten Staaten gewarnt, alle Schritte zu unterlassen, ihre Beziehungen zu Taiwan aufzuwerten oder ihre militärische Kooperation zu stärken.

          Zuvor hatte die amerikanische Regierung verkündet, künftig offizielle Kontakte zur Regierung in Taiwan pflegen zu wollen. Pompeo zufolge wollten die Vereinigten Staaten die kommunistische Führung in Peking nicht länger „beschwichtigen“.

          Weitere Themen

          Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“ Video-Seite öffnen

          Digitale Ansprache : Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“

          Chinas Präsident Xi Jinping hat Spitzen von Politik und Wirtschaft vor einem „neuem Kalten Krieg“ gewarnt. Eine solche Konfrontation werde „in einer Sackgasse“ enden, sagte Xi in einer digital übertragenen Ansprache an die Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums.

          Janet Yellen wird Finanzministerin

          Senat stimmt zu : Janet Yellen wird Finanzministerin

          Amerikas Finanzministerium wird erstmals von einer Frau geführt. Die ehemalige Fed-Chefin Janet Yellen will die Wirtschaft mit massiven Konjunkturhilfen aus der Krise führen.

          Topmeldungen

          Mitglieder der amerikanischen Nationalgarde vor dem Kapitol in Washington

          Impeachment : Anklage gegen Trump im Senat verlesen

          Bei einer Verurteilung im Senat droht Donald Trump eine lebenslange Sperre für das Präsidentenamt. Sein Nachfolger Joe Biden glaubt aber nicht, dass es so weit kommt.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.
          Eine Fußgängerin läuft mit Mundschutz am Berliner Fernsehturm vorbei.

          Coronavirus : RKI meldet 6408 Neuinfektionen

          Die Zahl der neuen Coronavirus-Fälle liegt weiter deutlich unter dem Niveau der Vorwoche. Es gibt aber immer noch viele Todesfälle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.