https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/john-bolton-wir-lassen-den-internationalen-strafgerichtshof-sterben-15781407.html

Trump-Berater John Bolton : „Wir lassen den Internationalen Strafgerichtshof sterben“

  • Aktualisiert am

In Washington gilt John Bolton als „Falke“, also als sicherheitspolitischer Hardliner. Bild: dpa

Wegen des Vorwurfs der Folter will der Internationale Gerichtshof gegen amerikanische Militärs und Geheimdienste ermitteln. Trumps Sicherheitsberater Bolton passt das nicht – und greift das Gericht scharf an.

          1 Min.

          Der Nationale Sicherheitsberater der amerikanischen Regierung, John Bolton, hat den Internationalen Strafgerichtshof scharf angegriffen und als illegitim und „geradezu gefährlich“ bezeichnet. Die Vereinigten Staaten würden den Strafgerichtshof nicht unterstützen, nicht mit ihm kooperieren und ihm nicht beitreten, sagte Bolton am Montag in Washington. Die Befürwortung des Gerichts durch die Staaten der Europäischen Union bezeichnete er als „Dogma“. „Wir lassen den Internationalen Strafgerichtshof sterben“, sagte Bolton. Er bedeute einen Eingriff in die staatliche Souveränität der Vereinigten Staaten.

          Der als erzkonservativ bekannte Sicherheitsberater reagierte damit auf ein Ermittlungsersuchen der Chefanklägerin beim Strafgerichtshof in Den Haag gegen Mitglieder der amerikanischen Streitkräfte sowie Geheimdienste wegen möglicher Kriegsverbrechen in Afghanistan. „Jeden Tag könnte der ICC die formellen Ermittlungen gegen amerikanische Patrioten ankündigen, die freiwillig ihr Leben riskierten, um unsere Nation, unsere Heimat und unsere Familien nach den Angriffen vom 11. September zu schützen“, sagte Bolton.

          In einem Bericht von November 2016 beschuldigt Chefanklägerin Fatou Bensouda (Gambia) amerikanische Militärs und Mitglieder Auslandsgeheimdienstes CIA, Häftlinge gefoltert oder brutal behandelt zu haben. Die Mehrheit der Vorfälle soll sich demnach zwischen 2003 und 2004 ereignet haben.

          Die CIA hatte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ein Verhörprogramm entwickelt, um Terrorverdächtige zur Herausgabe von Informationen zu bewegen. Dazu gehörten Schlafentzug und das international geächtete „Waterboarding“, also simuliertes Ertränken.

          Weitere Themen

          Brittney Griner auf dem Weg nach Hause Video-Seite öffnen

          US-Basketballerin : Brittney Griner auf dem Weg nach Hause

          Die durch einen Gefangenenaustausch freigekommene US-Basketballerin Brittney Griner befindet sich auf dem Weg in die Vereinigten Staaten. Bilder des russischen Fernsehens zeigen die Sportlerin an Bord eines Flugzeugs.

          Der erste Wasserstoff-Korridor der EU

          H2Med statt Midcat : Der erste Wasserstoff-Korridor der EU

          2030 soll die neue Pipeline zwischen Barcelona und Marseille ihren Betrieb aufnehmen, aber kein Erdgas transportieren. Die EU könnte die Hälfte der Kosten von 2,5 Milliarden Euro übernehmen.

          Topmeldungen

          Auch das Atomkraftwerk in Chooz in den Ardennen steht derzeit wegen Reparaturarbeiten still.

          Frankreich : Der unfreiwillige Atomausstieg

          Frankreichs Reaktoren sollten längst wieder laufen. Daraus wird so schnell nichts. Das bereitet nicht nur den Franzosen Sorge, sondern ist auch für Deutschland ein Problem.
          Akuter Engpaß beseitigt: Der Haushaltsauschuß des Bundestages bewillte den Einkauf von Munition für den Schützenpanzer Puma der Bundeswehr

          Munitionskrise : Granaten für die Ukraine

          Die Munitionsvorräte der Alliierten schwinden. Sie brauchen dringend Nachschub, nicht nur für die Ukraine. Dass es mitunter hakt, liegt an mehr als nur Geld.
          Reichsbürger auf dem Marsch zum Reichstag? Es könnten auch Diplomaten darunter sein.

          Fraktur : Baerbock gegen Bismarck

          Warum zögert die Außenministerin noch damit, das ganze Auswärtige Amt umzubenennen? Sind auch Diplomaten „Reichsbürger“?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.