https://www.faz.net/-gpf-9ybui

Sanders gibt auf : Votum für die Wählbarkeit

In einer Videobotschaft gab Bernie Sanders seinen Rückzug bekannt. Bild: AFP

Sanders hat seine Anhänger begeistert – aber nicht die Skeptiker überzeugt: Einen Globalisierungsfeind wollen die Demokraten nicht nominieren. Kann Biden Trump bezwingen?

          1 Min.

          Bernie Sanders gibt auf. Er, der gerade junge Leute in den Vereinigten Staaten so sehr begeisterte wie schon vor vier Jahren, hat sich gefügt: weniger, weil die Führung und das sogenannte Establishment der Demokratischen Partei es so wollten, sondern weil er erkannte, dass sein Unterfangen, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu werden, zusehends aussichtslos geworden war.

          In Zeiten, in denen Covid-19 in Amerika wütet, ist an einen normalen Wahlkampf schon lange nicht mehr zu denken. Selbst wenn man meinen konnte, dass die europäisch anmutenden gesundheitspolitischen Ziele von Sanders jetzt vielleicht noch mehr Resonanz finden, so ist letztlich seine Wählerbasis zu klein gewesen. Als Don Quijote der amerikanischen Politik wollte er denn doch nicht die Wochen und Monate bis zum – bereits in den August verschobenen – Nominierungsparteitag bestreiten.

          Sanders hatte 2016 Hillary Clinton hart zugesetzt und hat sich auch 2020 achtbar geschlagen. Dennoch: Einen globalisierungskritischen Linken wollen die Demokraten dann doch nicht in den Kampf ums Weiße Haus schicken.

          Joe Biden ist nicht über Zweifel erhaben

          Den Amtsinhaber, Donald Trump, wird somit Joe Biden herausfordern. Der ehemalige Vizepräsident und langjährige Senator ist alles andere als über jeden Zweifel erhaben. In den Vorwahlen ist er erst spät in die Gänge gekommen, er schweift oft ab; wenn er redet, weiß man nicht, was dabei herauskommt. Zwölf Jahre, nachdem der junge Barack Obama die Leute elektrisiert hatte, ist das, was für Biden spricht oder zu sprechen scheint, seine mutmaßlich größere Wählbarkeit. Die Vermutung größerer Wählbarkeit ist ja der Grund, warum Trump eine Verleumdungskampagne gegen ihn angezettelt hatte.

          Aber es spricht nicht gerade für das Personalreservoir der Demokraten, dass ihre Hoffnungen auf einem Politiker im 78. Lebensjahr ruhen, der seine besten Tage erkennbar hinter sich hat. Dass die Europäer mit einem Präsidenten Biden, dem man den Wert von Bündnissen und Partnerschaften nicht beibringen muss, viel besser leben könnten als mit dem Nationalisten Trump, steht auf einem anderen Blatt.

          Doch wer weiß schon, was bis zur Wahl Anfang November noch alles geschehen und in welcher Verfassung Land und Leute dann sein werden – und ob sie das Krisenmanagement Trumps überzeugt hat oder nicht. Dass der Präsident dann sein bis vor kurzem stärkstes Blatt, die robuste Wirtschaft, nicht wird ausspielen können, ist klar. Die amerikanische Wirtschaft wird sich noch im Herbst nicht von ihrem Absturz erholt haben; das wird sie auf lange Zeit nicht.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.