https://www.faz.net/-gpf-a7rin

Erste Dekrete des Präsidenten : Bidens Neuanfang

  • -Aktualisiert am

Frisch ans Werk: Joe Biden unterzeichnet am Mittwoch nach seiner Vereidigung seine ersten Erlasse im Oval Office. Bild: EPA

An seinem ersten Tag im Amt geht Joe Biden sogleich an die Arbeit. Nach seinem Plädoyer für die Einheit der Nation korrigiert er zahlreiche Entscheidungen seines Vorgängers.

          6 Min.

          Am Lincoln Memorial ging ein langer Tag zu Ende, der mit dem Plädoyer begonnen hatte, „neu anzufangen – alle miteinander“. Bruce Springsteen stand auf den Stufen des Tempels in der klaren kalten Washingtoner Nacht und überblickte die ganze „National Mall“: das Weiße Haus zu seiner Linken, das Washington Monument und hinter dem für die Inaugurationsfeier errichteten Fahnenfeld dann das Kapitol. Nun stimmte er „Land of Hope and Dreams“ an. Nach vier Jahren des politischen Gebrülls herrscht ein neuer Ton in der Hauptstadt.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Der amerikanische Neuanfang fand in einem militärischen Ausnahmezustand statt. Doch die Präsenz der mehr als 30.000 Nationalgardisten und Polizisten konnte dem Tag nichts von seiner Leichtigkeit nehmen. Da wegen der Pandemie und der Sicherheitslage die „National Mall“ für die Bevölkerung gesperrt worden war und die abendlichen Bälle für den neuen Präsidenten ausfielen, übertrugen die Fernsehsender die große Show „Celebrating America“ in die Wohnzimmer der Amerikaner. Natürlich kleckerte Hollywood nicht. Tom Hanks führte durch den Abend. Und neben Springsteen traten Bon Jovi, Justin Timberlake und Katy Perry auf – in der Hauptstadt oder eingeblendet etwa aus Miami oder Nashville. So wurde aus der Not eine Tugend gemacht: Der Neuanfang in Washington wurde in ganz Amerika gefeiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rot und Tiefrot: Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler

          Grün-Rot-Rot : Aus der Traum

          Mit ihrer neuen Führung scheidet die Linke als Partner von Grünen und SPD für neue Mehrheiten in Deutschland aus. Den Nutzen hat die Union – auch ohne Angela Merkel.
          Immer noch beliebt bei der Basis – Donald Trump, hier als Figur in Gold.

          Konferenz der Konservativen : Will Trump 2024 wieder antreten?

          Donald Trump hält die erste Rede nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus. Auf einer Konferenz der Konservativen geht es um den Führungsanspruch bei den Republikanern. Wird es der Startschuss für sein Comeback?