https://www.faz.net/-gpf-9u4gi

Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsidentschaftskandidat, Joe Biden, beschimpft am Donnerstag den 83 Jahre alten Landwirt, nachdem dieser ihn kritisiert hatte. Bild: Reuters

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          2 Min.

          Wegen Kritik an seiner Rolle in der Ukraine-Affäre hat der Präsidentschaftsbewerber der Demokraten in den Vereinigten Staaten, Joe Biden, bei einem Wahlkampfauftritt die Beherrschung verloren und einen Mann beschimpft. „Sie sind ein verdammter Lügner, Mann“, rief der ehemalige Vizepräsident am Donnerstag im Rathaus von New Hampton im Bundesstaat Iowa, wo er sich Fragen von Bürgern stellte.

          Der Angesprochene, der sich als 83 Jahre alter Landwirt vorstellte, hatte zuvor Biden vorgeworfen, er habe seinen Sohn Hunter Biden in die Ukraine geschickt, „um ihm einen Job zu verschaffen und damit er für eine Gasfirma arbeitet“. Dabei habe sein Sohn in diesem Bereich „keine Erfahrung“ gehabt. „Sie verkaufen Zugang zum Präsidenten“, fügte der Mann mit Blick auf Bidens Posten als Stellvertreter des damaligen Präsidenten Barack Obama hinzu.

          „Das ist nicht wahr und das hat noch nie jemand gesagt“, sagte Biden, nachdem er den Bürger als „verdammten Lügner“ bezeichnet hatte. Er wies außerdem den Vorwurf des Fragestellers zurück, er sei „zu alt“ für eine Präsidentschaftskandidatur. Vielmehr spreche seine langjährige politische Erfahrung für ihn: „Der Grund, warum ich antrete, ist, weil ich schon lange dabei bin und ich mehr weiß als die meisten Leute und weil ich Dinge hinbekommen kann.“

          Biden forderte seinen Kritiker gar zu einem Wettstreit heraus. „Sie wollen meine Form dafür testen, dann lassen Sie uns zusammen Liegestütz machen, Mann“, sagte der Politiker. „Lassen Sie uns rennen. Lassen Sie uns machen, was immer Sie wollen. Lassen Sie uns einen IQ-Test machen.“ Als der Biden-Kritiker dann sagte, dass er den ehemaligen Vizepräsidenten nicht wählen werde, entgegnete dieser: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Hunter Biden hatte von 2014 bis 2019 einen Führungsposten bei dem ukrainischen Gaskonzern Burisma und erhielt in dieser Zeit Berichten zufolge monatlich 50.000 Dollar (45.000 Euro). Ihm wird kein rechtliches Fehlverhalten vorgeworfen. Allerdings wird ihm vorgehalten, dass es moralisch verwerflich gewesen sei, diese Position auszuüben, während sein Vater als Vizepräsident mit der Ukraine-Politik der Vereinigten Staaten befasst war.

          In der Ukraine-Affäre geht es um ein brisantes Telefonat zwischen dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump vom Juni. Die Demokraten streben ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wegen Amtsmissbrauchs an, weil er von der Ukraine Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Biden gefordert hatte. Als Druckmittel soll der Präsident unter anderem eine Militärhilfe von fast 400 Millionen Dollar an Kiew eingesetzt haben, die wochenlang zurückgehalten wurde.

          Biden ist derzeit Favorit der zahlreichen Präsidentschaftsbewerber der Demokraten. Allerdings hat sein Ansehen durch die Ukraine-Affäre Schaden genommen. Im Bundesstaat Iowa, in der Biden am Donnerstag auftrat, beginnen im Februar die Vorwahlen.

          Weitere Themen

          Fallen bald die Masken?

          F.A.Z.-Frühdenker : Fallen bald die Masken?

          In Brüssel hoffen die NATO-Staaten auf einen Hauch Normalität. Deutschland entspannt sich – aller Unsicherheiten zum Trotz. Und die DFB-Elf bereitet sich auf ihr erstes EM-Gruppenspiel vor. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Monologe zum Dialog

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.