https://www.faz.net/-gpf-8rxhc

James Mattis : Trumps Verteidigungsminister nennt Beziehung zur Nato „unerschütterlich“

  • Aktualisiert am

Der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs, Joseph Dunford, begrüßt Verteidigungsminister James Mattis am Pentagon. Bild: AP

Wie geht es weiter mit Amerika und der Nato? Der neue Chef im Pentagon schlägt viel versöhnlichere Töne an als Präsident Trump.

          1 Min.

          Amerikas neuer Verteidigungsminister James Mattis hat in einem Telefonat mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg die Bedeutung des Militärbündnisses betont. Das teilte ein Sprecher von Mattis am Montag im Anschluss mit. Der Minister habe unterstrichen, dass Europa für die Vereinigten Staaten die erste Wahl sei, wenn es darum gehe, Verbündete für die Verteidigung gemeinsamer Werte zu finden.

          Auch in einem weiteren Telefonat mit seinem britischen Kollegen Michael Fallon habe der Ex-General das „unerschütterliche Bekenntnis“ zur Nato betont. Zudem habe Mattis die „einzigartigen engen Beziehungen“ zu Großbritannien hervorgehoben. Die Verteidigungsbeziehungen beider Länder gehörten zum „Grundgestein der amerikanischen Sicherheit“.

          Nato-Skeptiker Trump

          In Europa hatten jüngste Äußerungen des neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump für Irritationen gesorgt. Er bezeichnete die Allianz als zwar „sehr wichtig“, nannte sie zugleich aber obsolet. Trump kritisierte, nicht alle Länder investierten angemessen in ihre Verteidigung.

          Nach Zeitungsinterview : Röttgen: Trump stellt Nachkriegspolitik Amerikas infrage

          Am Freitag trifft die britische Premierministerin Theresa May als erste ausländische Regierungschefin Trump in Washington seit dessen Amtseinführung.

          Weitere Themen

          „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.