https://www.faz.net/-gpf-992ls

Früherer FBI-Chef : Comey vergleicht Trump mit Mafia-Bossen

  • Aktualisiert am

Der frühere FBI-Chef James Comey Bild: AP

Der frühere FBI-Chef James Comey hat ein Buch über seine Zeit als Leiter des amerikanischen Inlandgeheimdienstes geschrieben. Darin rechnet er mit Donald Trump ab: „Dieser Präsident ist skrupellos.“

          1 Min.

          Der frühere FBI-Chef James Comey vergleicht Amerikas Präsident Donald Trump in einem neuen Buch mit einem Mafia-Boss. Trump fordere absolute Loyalität, sehe die ganze Welt gegen sich und lüge in jeder Hinsicht, schreibt Comey laut in seinem neuen Buch „A higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership“, das am Dienstag in den Handel kommen soll.

          Trump lebe in einem „Kokon einer alternativen Realität“, in den er die Menschen in seinem Umfeld hineinziehen wolle, zitierte die „Washington Post“ aus dem Buch. Treffen mit Trump hätten ihn an seine „frühere Karriere als Strafverfolger gegen die Mafia“ erinnert, schreibt Comey demnach. „Dieser Präsident ist skrupellos und nicht an die Wahrheit und institutionelle Werte gebunden“, schreibt Comey laut „New York Times“. Sein Führungsstil sei „transaktionsbezogen, vom Ego und persönlicher Loyalität gesteuert“.

          Trump hatte Comey im Mai vergangenen Jahres überraschend gefeuert. Der Präsident begründete den Rauswurf damals unter anderem mit den FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre, bei denen mögliche illegale Kontakten des Trump-Teams nach Moskau in der Zeit vor Amtsantritt des Präsidenten im Fokus standen.

          Im Weißen Haus und in der republikanischen Partei wird die geplante Veröffentlichung mit Sorge gesehen, was mögliche Auswirkungen des Buches auf Trumps Präsidentschaft angeht.

          Weitere Themen

          Das steckt hinter dem Rechtsstreit Video-Seite öffnen

          Polen und die EU : Das steckt hinter dem Rechtsstreit

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kamen sich bei der Aussprache im EU-Parlament am Dienstag nicht entgegen.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Mut, nicht Hochmut

          Der „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.
          Für ihr seit 2014 laufendes Projekt „100Jährige“ lichtet  die Fotografin Katharina Alt, selbst Jahrgang 1980,   hundertjährige oder noch ältere Menschen ab, vor allem in München.   Die ehemalige Schauspielerin Agnes Seuss posiert  hier lachend in Weiß, sie wurde  am 22. Juni 1915 geboren.

          Psychologie des Alters : Hundert und glücklich

          Immer mehr Menschen werden älter als 100 Jahre. Was Hundertjährige glücklich macht, wie sie die Pandemie erlebten und warum es sich lohnen kann, auf einer Insel zu leben, erzählt die Alterspsychologin Daniela Jopp.
          Der steigende Meeresspiegel bedroht küstennahe Stützpunkte. Dutzende amerikanischer Marinestützpunkte weltweit sind davon betroffen. (Aufnahme eines Nato-Manövers 2018 in Norwegen)

          „Grüne“ Streitkräfte : Die NATO stellt sich dem Klimawandel

          Die NATO kann die möglicherweise dramatischen Konsequenzen des Klimawandels für die Sicherheitspolitik nicht mehr länger ignorieren. Sogar die eigenen Streitkräfte sollen „ergrünen“. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.