https://www.faz.net/-gpf-a7suz

Ankündigung der Demokraten : Impeachment-Anklage gegen Trump kommt am Montag in Senat

  • -Aktualisiert am

Der frühere amerikanische Präsident Donald Trump Bild: AFP

Der amerikanische Senat soll am Montag die Anklageschrift im Verfahren gegen Donald Trump wegen „Anstiftung zum Aufruhr“ erhalten. Am Freitag wurde Lloyd Austin in der Kongresskammer als Verteidigungsminister bestätigt.

          1 Min.

          Die Amtsanklage gegen den früheren Präsidenten Donald Trump soll am Montag im Senat eingereicht werden. Der Mehrheitsführer der Demokraten, Chuck Schumer, kündigte am Freitag an, dass die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nicht der Bitte der Republikaner entsprechen werde, die darum gebeten hatten, die Anklageschrift am kommenden Donnerstag einzureichen. Wegen des Sitzungskalenders hätte dann der Impeachment-Prozess erst Mitte Februar begonnen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Minderheitsführer Mitch McConnell hatte zuvor gesagt, man müsse sicherstellen, dass alle Parteien genügend Zeit hätten, sich vorzubereiten. Trump wird vorgeworfen, seine extremistischen Anhänger am 6. Januar angestiftet zu haben, das Kapitol zu erstürmen, um die Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden zu verhindern.

          Die Demokraten wollen mit dem Verfahren unter anderem erreichen, dass Trump sich nicht wieder um ein öffentliches Amt bewerben darf. Auch McConnell wirft Trump vor, den Angriff provoziert zu haben. Er hat sich aber noch nicht dazu geäußert, ob er für eine Verurteilung stimmen wird. Für eine Verurteilung wird eine Zweidrittelmehrheit benötigt.

          Der Streit über den Zeitplan wurde überlagert von Verhandlungen zwischen Schumer und McConnell über die Geschäftsordnung der Kammer, in der beide Fraktionen über fünfzig Senatoren verfügen. Der Republikaner verlangt von dem Demokraten ein Bekenntnis zum Recht der Dauerrede (Filibuster). Schumer mochte sich nicht festlegen.

          Trotz des Streits und des nahenden Impeachment-Prozesses will der Senat noch einige Mitglieder des Kernkabinetts Bidens bestätigen. Am Freitag wurde Lloyd Austin als Verteidigungsminister mit 93 zu 2 Stimmen bestätigt. In der nächsten Woche soll unter anderen auch Außenminister Tony Blinken sein Votum erhalten.

          Weitere Themen

          Welche Corona-Regeln gelten künftig? Video-Seite öffnen

          Livestream : Welche Corona-Regeln gelten künftig?

          In Berlin informieren Kanzlerin Angela Merkel sowie Markus Söder und Michael Müller über die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen zu den künftigen Corona-Einschränkungen. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

          AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.

          Topmeldungen

          Der Eingang zum Büro der Bundestagsfraktion der AfD

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.