https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/guttenberg-fordert-harte-antwort-auf-donald-trump-14699823.html

F.A.Z. exklusiv : Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten

  • Aktualisiert am

Karl-Theodor zu Guttenberg bei einer Konferenz der Alfred Herrhausen Gesellschaft und der F.A.Z. Bild: Jens Gyarmaty

Der frühere Verteidigungsminister Guttenberg fordert von der Bundesregierung eine „Kultur der Verantwortung“. Die Amtseinführung von Trump sei der Moment, die Zurückhaltung abzulegen, schreibt Guttenberg in einem F.A.Z.-Gastbeitrag.

          1 Min.

          Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg fordert die Bundesregierung dazu auf, auf Donald Trumps „krude Vorstellungen klar, konstruktiv und gegebenenfalls hart“ zu antworten. „Dies mag nun der Moment sein, um auch in unserem Land aus der rührend gepflegten ,Kultur der Zurückhaltung‘ endlich eine ,Kultur der Verantwortung‘ erwachsen zu lassen“, schreibt Guttenberg in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. „Wir sollten uns darauf einrichten, hierfür mehr zu leisten.“

          Es gebe „für die deutsche und europäische Politik keinen Grund, passiv und abwartend in die neue Beziehung einzutreten“. Wenn das „Erratische zur Normalität“ werde, komme der Grundsatztreue auf der Gegenseite umso größere Bedeutung zu.

          Zu Trump schreibt Guttenberg: „Der kokett vorgetragene Mangel an Regierungserfahrung kann nicht allein durch Dealmaking kompensiert werden.“ Die Nato sei nicht obsolet, „aber – hier hat Trump sogar einen Punkt – dringend reformbedürftig“, so Guttenberg in der F.A.Z. „Es wäre fatal, wenn die deutsche Politik in einem Wahljahr lediglich die Militärskepsis unserer Bevölkerung bediente.“ Angesichts der geopolitischen Bedrohungen Europas, der Schwäche vieler Mitgliedstaaten und des gebremsten amerikanischen Engagements wachse Berlin, „ob es das will oder nicht, zwangsläufig eine Führungsrolle zu.“

          Die Autorität in Sachen Freihandel sollte Europa nicht China überlassen. Es werde gewiss nicht leicht, Trump von der Abwegigkeit seines Ansatzes zu überzeugen. „Berlin wird dies aber eher gelingen als Peking. In einer Sprache, die Trump versteht: klar, konstruktiv und gegebenenfalls hart“, schreibt Guttenberg in der F.A.Z.

          Den kompletten Gastbeitrag können Sie in der Freitagsausgabe der F.A.Z. oder ab 20.00 Uhr bei F.A.Z. PLUS und im E-Paper lesen.

          Weitere Themen

          Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Ringen um eine Haltung zum Ukrainekrieg

          Katholikentag in Stuttgart : Ringen um eine Haltung zum Ukrainekrieg

          Der Ukrainekrieg ist eines der zentralen Themen beim Katholikentag in Stuttgart. Das Thema Waffenlieferungen spaltet die Teilnehmer zwar nicht so tief wie die evangelische Kirche, aber etliche ringen noch mit sich.

          Topmeldungen

          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          „Nur ein Ja ist ein Ja“: Gleichstellungsministerin Irene Montero spricht am Freitag in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.
          Das Kontrollzentrum des ungarischen Atomkraftwerks Paks, aufgenommen am 25. Juni 2019. Das Atomkraftwerk soll von Rosatom um zwei Reaktorblöcke erweitert werden.

          Russischer Atomkonzern : Warum Europa weiterhin mit Rosatom kooperiert

          Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie sind nicht mehrheitsfähig. Länder wie Frankreich oder Ungarn arbeiten weiter mit dem russischen Staatskonzern zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie