https://www.faz.net/-gpf-9koi0

Grenze zu Mexiko : Trump verlangt angeblich weitere 8,6 Milliarden Dollar für Mauer

  • Aktualisiert am

Bleibt im Streit mit dem Kongress um die Finanzierung seiner Mauer an der Grenze zu Mexiko hart: Donald Trump Bild: AP

Im Streit über die Finanzierung seiner Mauerpläne an der Grenze zu Mexiko will Donald Trump nach einem Bericht weiteres Geld vom Kongress fordern. Dass er damit durchkommt, ist unwahrscheinlich.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump wird Regierungskreisen zufolge am Montag weitere Milliarden vom Kongress für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko fordern. Zusätzliche 8,6 Milliarden Dollar werde der Republikaner für das Fiskaljahr 2020 verlangen, sagten mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Das wären mehr als sechs Mal so viel, wie der Kongress in den vergangenen beiden Haushaltsjahren jeweils für Projekte an der Grenze bewilligt hat.

          Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass Trump damit durchkommt. Denn die Demokraten, die im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben, halten eine Mauer an der südlichen Grenze für unnötig. Das Fiskaljahr 2020 beginnt im Oktober. Bis dahin muss es eine Verständigung geben.

          Der jüngste Haushaltsstreit mündete über den Jahreswechsel in einem fünf Wochen langen Stillstand von Teilen der amerikanischen Regierung. Auch dabei ging es um die Mauer – ein Kernversprechen Trumps im Wahlkampf. Mit der neuen Milliardenforderung dürfte der Republikaner bereits auf den Wahlkampf 2020 schielen. Ein Regierungsvertreter sagte Reuters, Trump habe den Weg festgelegt und die Strategie dahinter erklärt: „Jetzt geht es um die Frage, lässt uns der Kongress unsere Arbeit beenden.“

          Der amerikanische Präsident will auf einer Länge von 1162 Kilometern Grenzbefestigungen bauen oder ersetzen. Das dürfte rund 18 Milliarden Dollar kosten. Laut Regierungsvertretern ist davon aber erst ein Bruchteil in Angriff genommen. Für das laufende Haushaltsjahr 2019 hatte Trump für die Mauer 5,7 Milliarden Dollar gefordert, vom Kongress aber nur 1,375 Milliarden für Zäune genehmigt bekommen. Trump hat daraufhin den Notstand ausgerufen, um andere Geldquellen anzapfen zu können.

          Es ist umstritten, ob es an der Grenze zu Mexiko tatsächlich eine Krise gibt. Viele Kritiker werfen dem Präsidenten vor, seine in der Verfassung gegebenen Befugnisse zu überschreiten. Die Frage dürfte noch viele Gerichte befassen.

          Weitere Themen

          London liefert Waffen an die Ukraine Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : London liefert Waffen an die Ukraine

          Die Spannungen zwischen Großbritannien und der Ukraine vertiefen sich weiter. In Deutschland werden die Forderungen nach Waffenlieferungen an Kiew lauter. Welche Waffensysteme die Ukraine genau erhalten hat ist nicht bekannt.

          Topmeldungen

          Novak Djoković beim Training vor den Australian Open am 13. Januar in Melbourne

          Novak Djoković : Ein Held für Serbiens Impfskeptiker

          Unter serbischen Verschwörungstheoretikern genießt Djoković hohes Ansehen. Dabei war Serbien beim Impfen einmal ganz vorn dabei. Ob er sich impfen lässt oder nicht, wird politische Folgen haben.
          Online-Glücksspiel wird immer beliebter: Doch wie steht es eigentlich um die Anbieter?

          Online-Glücksspiel : Legalisiert und paralysiert

          Vor gut einem halben Jahr wurde das Online-Glücksspiel in Deutschland liberalisiert – mit einer ähnlichen Argumentation wie beim Cannabis. Doch bisher ist das neue Regelwerk kein Erfolg.