https://www.faz.net/-gpf-9qdi3

Am 6. September erstmals live : Frühere Trump-Sprecherin arbeitet künftig für Fox News

  • Aktualisiert am

Sarah Sanders im Januar dieses Jahres auf einer Pressekonferenz des Weißen Hauses Bild: AP

Mitte Juni gab Sarah Sanders ihren Rückzug als Trumps Pressesprecherin bekannt. Jetzt ist klar, wo sie hingeht. Zu Fox News, dem einstigen Lieblingssender des Präsidenten.

          1 Min.

          Sarah Sanders, die frühere Sprecherin des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, arbeitet künftig für Fox News. Sanders werde dort ab September mit „Kommentaren und politischen Analysen“ auftreten, teilte der rechtsgerichtete amerikanische Fernsehsender am Donnerstag mit. Fox News berichtet überwiegend freundlich über den Präsidenten und wird von Trump regelmäßig geschaut.

          Sie sei „mehr als stolz“ darauf, dem „unglaublichen Team“ von Fox-News-Mitwirkenden beizutreten, erklärte Sanders. Die 37-Jährige war Ende Juni aus dem Amt der Sprecherin des Weißen Hauses ausgeschieden. Sie war wegen ihres oft konfrontativen Auftretens gegenüber Journalisten eine höchst umstrittene Figur.

          Trump überschüttete Sanders aber damals zu ihrem Abschied mit Lob und rühmte sie als „Kriegerin“. Sanders wiederum bekundete zu ihrem Rücktritt: „Ich liebe den Präsidenten.“ Sie kündigte damals an, eine treue Unterstützerin Trumps zu bleiben.

          Ihren ersten Auftritt bei Fox News wird Sanders am 6. September in der Morgensendung „Fox & Friends“ haben, wie der Sender ankündigte. Die Sendung wird häufig von Trump geschaut, von ihr lässt er sich offenkundig auch immer wieder in seiner Themensetzung inspirieren.

          Allerdings ist das in den vergangenen Jahren sehr enge Verhältnis zwischen Trump und Fox News zuletzt abgekühlt. In jüngster Zeit übte der Präsident immer wieder Kritik an dem Sender. Trump missfiel vor allem, dass Fox News die Auftritte von Präsidentschaftsbewerbern der oppositionellen Demokraten bei Bürgerversammlungen übertrug und dass Fox-News-Umfragen ihn schlecht aussahen lassen.

          Weitere Themen

          Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall Video-Seite öffnen

          Klimawandel und Pandemie : Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall

          Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrienationen in Carbis Bay wurde von friedlichen Protesten für eine gerechtere Welt begleitet. Indes zeigten sich die Beteiligten optimistisch, gemeinsam die Pandemie und den Klimawandel zu bewältigen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.