https://www.faz.net/-gpf-8k8i0

Wahl in Amerika : Steinmeier warnt vor Trump

  • Aktualisiert am

In der Frage „Trump“ nicht neutral: Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Bild: Reuters

Bei dem Gedanken an einen Präsidenten Donald Trump werde Außenminister Steinmeier „echt bange“, sagt eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Andere Politiker halten sich beim Wahlkampf in Amerika lieber raus.

          1 Min.

          Das Auswärtige Amt in Berlin hat vor der Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten gewarnt. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sei „in der Frage nicht neutral“, sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. Der Minister sei der Meinung, es müsse „einem echt bange werden, was aus dieser Welt wird“, wenn man den Aussagen Trumps folge und dieser tatsächlich Präsident würde. „Darauf macht der Außenminister aufmerksam. Und das ist sein gutes Recht“, sagte Sprecherin Sawsan Chebli.

          Der Minister selbst hatte Trump in der vergangenen Woche bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rostock als „Hassprediger“ bezeichnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dagegen mehrfach betont, sie wolle sich nicht in den amerikanischen Wahlkampf einmischen. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer bekräftigte diese Haltung am Mittwoch.

          Der republikanische Präsidentschaftskandidat Trump hat immer wieder für Schlagzeilen gesorgt, zuletzt am Dienstag mit einer zweideutigen Äußerung, wonach seine Rivalin, die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, womöglich mit Hilfe von Waffenbesitzern gestoppt werden könne. Davor hatte er sich mehrfach beleidigend gegenüber Latinos, Behinderten und Kriegsveteranen geäußert. Auch stellte er den Nato-Bündnisfall in Frage und fragte, warum Amerika seine Atomwaffen eigentlich nicht einsetze.

          Rede vor Waffenfreunden : Trump empört mit Aussage zu Hillary Clinton

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kennt die Vorzüge Emdens als Standort bestens: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.

          Wettlauf um Batteriefabriken : „Unsittlich hohe Subventionen“

          Emden wäre der perfekte Standort für eine Batteriezellfabrik, findet Stephan Weil. Im Interview spricht Niedersachsens Ministerpräsident über Klimaschutz, Probleme bei VW – und was die Bundespolitik dringend befolgen sollte.
          Eine Intensivfachpflegerin betreut auf der Intensivstation des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe einen Covid-19-Patienten.

          Coronavirus in Deutschland : Die Inzidenz steigt weiter stark an

          Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich weiter aus. Das Robert-Koch-Institut registriert fast 75.000 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 553,2. Seit Pandemie-Beginn hat sich fast jeder Zehnte in Deutschland mit Covid-19 infiziert.