https://www.faz.net/-gpf-8v27x

„Fähige Persönlichkeiten“ : Saudi-Arabien mag die Trump-Regierung

  • Aktualisiert am

Mag Trump und Nena: Adel al-Dschubeir, Außenminister Saudi-Arabiens Bild: dpa

Der saudiarabische Außenminister findet nur lobende Worte für Trump und dessen Regierung. Seine Hoffnung auf Frieden untermauert er in einem Interview mit einem Verweis auf eine deutsche Pop-Sängerin.

          1 Min.

          Saudi-Arabiens Außenminister Adel bin Achmed al-Dschubeir hat sich anerkennend über die neue amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump geäußert. „Donald Trump ist ein sehr pragmatischer Mann, er ist kein Verrückter, er ist kein Ideologe“, sagte al-Dschubeir am Rande der Sicherheitskonferenz in München in einem Interview mit „Spiegel Online“. „Schauen Sie sich sein Kabinett an, vom Außenminister bis zum CIA-Chef, alles fähige Persönlichkeiten mit viel Erfahrung“, fügte al-Dschubeir hinzu.

          Saudi-Arabien ist seit vielen Jahren ein enger Verbündeter Washingtons im Anti-Terror-Kampf und pflegt enge wirtschaftliche Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Außenminister al-Dschubeir sagte, er erwarte eine sehr viel engere Kooperation als bisher.

          Der Chefdiplomat äußerte auch Verständnis für das von Trump verhängte, aber inzwischen gerichtlich außer Kraft gesetzte Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern. „Saudi-Arabien respektiert das Interesse, die USA sicher zu machen und besser zu kontrollieren, wer ins Land kommt“, sagte er. Die Einreisebestimmungen richteten sich nicht gegen Muslime, sondern gegen Länder mit schlechten Kontrollen. „Länder wie Libyen oder Somalia haben schlicht keine Regierung, keine Verwaltung. Deswegen trauen ihnen die USA nicht zu, dass sie Reisende in Richtung Amerika vernünftig kontrollieren können.“

          Das Einreiseverbot bezog sich unter anderem auch auf Iran, den Erzfeind Saudi-Arabiens. Al Dschubeir begrüßte in dem Interview Forderungen der neuen amerikanischen Regierung, wieder einen härteren Kurs gegenüber Teheran zu fahren. Unter Trumps Vorgänger Barack Obama war ein Atomabkommen mit Iran unterzeichnet worden, auf dessen Grundlage die Sanktionen gegen das Land gelockert wurden.

          Die Befürchtung, das Risiko militärischer Auseinandersetzungen könne unter Trump steigen, teilte der saudiarabische Außenminister nicht. Er erinnerte an die Zeit, als Ronald Reagan 1980 zum Präsidenten gewählt wurde und insbesondere in Europa Angst vor einem Atomkrieg herrschte. „Nena sang in ihrem Popsong ’99 Luftballons’ vom Ende der Welt, vom Weltkrieg“, sagte al-Dschubeir. Dann aber habe Reagan einen Waffenkontrollvertrag mit Moskau unterzeichnet, die „düsteren Erwartungen“ hätten sich als falsch erwiesen. „Ganz ähnlich wird es auch bei Trump sein.“

          Münchner Sicherheitskonferenz : De Mistura: Amerika sollte in Syrien nicht nur auf Militär setzen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.