https://www.faz.net/-gpf-a1lw3

Wahlkampf in Amerika : Facebook verlinkt Post von Trump mit Briefwahl-Infos

  • Aktualisiert am

Gegen die Briefwahl: Wenn es nach Trump ginge, sollten alle Wähler trotz Corona persönlich an die Urne treten. Bild: AP

Es könnte die korrupteste Wahl der Geschichte werden: Trump wettert in den soziale Netzwerken abermals gegen die Möglichkeit der Briefwahl. Nun hat Facebook einen Verweis mit offiziellen Informationen angefügt.

          1 Min.

          Facebook hat einen Beitrag von Amerikas Präsident Donald Trump zur Briefwahl mit den offiziellen Wahlregelungen verlinkt. Es ist der jüngste derartige Link, seitdem das soziale Netzwerk nach massiver Kritik vergangene Woche damit begonnen hatte, die Beiträge von Trump und seinem demokratischen Rivalen Joe Biden zum Wahlkampf mit Zusatzinformationen zu versehen. Das Unternehmen äußerte sich am Dienstag nicht zu dem Vorgang.

          Trump schrieb in dem Beitrag: „Briefwahl wird, wenn die Gerichte sie nicht verändern, zur KORRUPTESTEN WAHL in der Geschichte unseres Landes führen!“. Die Stimmabgabe per Brief ist in den Vereinigten Staaten nicht ungewöhnlich, fast jeder vierte Wähler stimmte bei der jüngsten Präsidentschaftswahl 2016 auf diese Weise ab. Fachleuten zufolge ist diese Wahlform in Amerika sicher. Der Facebook-Verweis geht nicht inhaltlich auf Trumps Beitrag ein, sondern leitet die Nutzer auf eine Internetseite der Regierung weiter.

          Trump veröffentlichte den Beitrag auch auf Twitter. Dort wurde er nicht mit einem Warnhinweis versehen. Das Unternehmen erklärte, er verletzte die Firmenregeln nicht. In der Vergangenheit hatte der Kurznachrichtendienst einen Beitrag Trumps zur Briefwahl mit Zusatzinformationen versehen. Trump lehnt eine Abstimmung per Briefwahl trotz der anhaltenden Corona-Pandemie ab. Wiederholt verkündete er, eine Briefwahl würde die Ergebnisse manipulieren. Konkrete Belege dafür hat er bislang nicht vorgelegt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.
          Renaissance der Riesen: Viele Airlines holen die  A380 zurück von den Rollfeldern, auf denen sie geparkt wurden.

          Comeback der A380 : Totgesagte leben länger

          Der große Airbus A380 war auch ein großer wirtschaftlicher Flopp. Nun aber steigt die Nachfrage nach Flügen so stark, dass der Gigant ein Comeback feiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.