https://www.faz.net/-gpf-a79f3

Facebook, Instagram, Twitter : Trump verliert sein Netz

Donald Trump am Mittwoch Bild: AP

Twitter hat Donald Trump vorerst zum Schweigen gebracht. Auch Facebook sperrt sein Konto mindestens für zwei Wochen. Doch die Netze haben ihn vorher lange gewähren lassen.

          3 Min.

          Als Donald Trump am frühen Donnerstagmorgen einen „ordentlichen Übergang“ im Weißen Haus am 20. Januar versprach und sich dabei die „großartigste erste Amtszeit in der Präsidentengeschichte“ zuschrieb, konnte er dies nicht, wie üblich, über Twitter tun. Er musste einen Umweg gehen und die Stellungnahme über das Twitter-Konto seines Sprechers Dan Scavino veröffentlichen lassen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Sein eigener Account war einige Stunden vorher von Twitter gesperrt worden, wegen wiederholter Verstöße gegen Richtlinien des Unternehmens. Es war die bislang schärfste Sanktion, die Twitter gegen seinen wohl prominentesten Nutzer ergriffen hat. Und der scheidende Präsident wurde nicht nur auf Twitter zum Schweigen gebracht: Auch Facebook und Snapchat sperrten seine Konten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+