https://www.faz.net/-gpf-8rclo

Erste Amtshandlungen : Trump macht Ernst

  • Aktualisiert am

Jetzt wird es ernst: Der neue amerikanische Präsident unterzeichnet am Tag seiner Amtseinführung schon seine erste Anordnung Bild: EPA

Schon kurz nach Trumps Vereidigung erscheinen auf der Webseite des Weißen Hauses sechs Kernpunkte. Der Klimawandel ist kein Thema mehr, dafür aber die Mauer zu Mexiko und die Abschaffung von Obamacare.

          3 Min.

          Der neue amerikanische Präsident Donald Trump hat als eine seiner ersten Amtshandlungen erste Schritte gegen die Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama eingeleitet. Er unterzeichnete am Freitagnachmittag im Oval Office des Weißen Hauses eine Anordnung „zur Erleichterung der Lasten durch Obamacare“. Im Kern weist er darin die Behörden an, alle ihnen unter dem Reformgesetz möglichen Freiräume zu nutzen, „unerwünschte finanzielle Lasten“ für die Staaten, Einzelpersonen, Versicherer oder auch medizinische Einrichtungen zu minimieren.

          Das soll nach Angaben von Trumps Sprecher Sean Spicer eine Übergangslösung sein, bis „Obamacare“ rückgängig gemacht und durch eine neue Regelung ersetzt worden ist. Die Aufhebung der Gesundheitsreform gehört zu den wichtigsten innenpolitischen Vorhaben Trumps und der Republikaner. Allerdings zögern einige der Konservativen mittlerweile etwas: Sie wollen nicht, dass „Obamacare“ abgeschafft wird, ohne gleich ein neues Gesetz zu implementieren. Das könnte ihrem Ansehen schwer schaden, zumal auch viele konservative Wähler Nutznießer von den finanziellen Zuschüssen sind, die Krankenversicherung für Einkommensschwächere gewährt.

          Unter dem „Obamacare“-Projekt Affordable Care Act (ACA) wurde es Versicherungen verboten, Menschen mit Vorerkrankungen von einer Krankenversicherung auszuschließen. Junge Leute erhielten die Möglichkeit, bis zum Alter von 26 Jahren bei den Eltern mitversichert zu sein.

          Auf der Webseite des Weißen Hauses erschienen kurz nach Trumps Vereidigung weitere Ankündiungen, wie der „America First Energy Plan“. Dieser sieht vor Umweltschutzmaßnahmen der Obama-Administration zurückzudrehen, die „unnötig und schädigend“ seien, heißt es. Konkret sollen die großen Öl und Gas-Reserven Amerikas ausgebeutet und die amerikanische Kohle-Industrie gestärkt werden.

          „Fairer Deal“ für die amerikanische Arbeiter

          Die Umweltbehörde EPA soll sich nach den Willen Trumps auf ihre ursprünglichen Aufgaben besinnen, die darin bestünden „Luft und Wasser zu schützen“. Das Pariser Klimaabkommen wird hingegen nicht erwähnt. Im Wahlkampf hatte Trump wiederholt angekündigt, dieses aufkündigen zu wollen. Zum Klimawandel findet sich ebenfalls kein Absatz in dem Plan, nachdem Trump den Klimawandel zunächst des öfteren geleugnet hatte. Nach der Wahl war er allerdings zurückgerudert, dennoch findet sich auf der Webseite des Weißen Hauses nun nichts mehr unter diesem Stichwort.

          Zum Freihandelsabkommen mit Kanada und Mexiko (Nafta) heißt es, Trump wolle es neu verhandeln um einen „fairen Deal“ für die amerikanischen Arbeiter zu erzielen. Sollten die Partnerländer dies verweigern, werde Amerika das Abkommen aufkündigen. Auch alle weiteren Handelsabkommen sollten darauf überprüft werden, ob sie zulasten Amerikas gingen. Keine Details  wurden indes zu Trumps wirtschaftspolitischen Plänen veröffentlicht. Es hieß lediglich, er wolle 25 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen und ein Wirtschaftswachstum von vier Prozent erreichen. Zudem wurde abermals eine Steuersenkung angekündigt. Auch eines seiner zentralen Wahlkampfversprechen, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, wurde abermals bekräftigt.

          Die neue Regierung bezeichnet sich selbst als „Recht und Ordnungs-Administration“. Die Polizei will sie stärken und die aufgekommene „Anti-Polizei-Stimmung“ beenden. Das Recht auf Waffenbesitz wird in der Mitteilung bekräftigt. Zudem wird ein verstärkter Kampf gegen Banden-und Drogenkriminalität angekündigt, sowie ein strikter Schutz der Grenzen versprochen.

          Trump unterzeichnete am Freitag auch schon die nötigen Dokumente zur Vereidigung von Verteidigungsminister James Mattis und Heimatschutzminister John Kelly. Dies passt zu seiner Ankündigungen, die Militärausgaben wieder zu erhöhen, um die Armee „wieder aufzubauen“.  Zuvor hatte der Senat grünes Licht für die Kabinettsmitglieder gegeben. „Ich bin stolz, dass diese beiden amerikanischen Helden meiner Regierung angehören“, erklärte Trump. Der Verteidigungsminister und der Heimatschutzminister würden „umgehend mit der wichtigen Arbeit beginnen“, das Militär zu reformieren, die Nation zu verteidigen und die Grenzen zu sichern.

          Der 66-jährige frühere General Mattis hat jahrzehntelange Erfahrungen mit Kriegseinsätzen. Er war unter anderem in Afghanistan und im Irak im Einsatz und wird nach einem Bericht des Spiegels Mitte Februar an der Münchener Sicherheitskonferenz teilnehmen. Der ebenfalls 66-jährige Heimatschutzminister und frühere General Kelly tritt für eine resolute Absicherung der Grenzen ein. Wie Mattis ist er ein Marineinfanterist und kommandierte Kampftruppen im Irak.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Große Ziele, doch was steckt dahinter? EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bei einer Rede zum Brexit am 24. Dezember 2020

          Krisenmanagement : Europa ist nicht gut genug

          Europa muss sich selbst so schnell wie möglich besser in Form bringen. Ob bei Impfungen oder dem Europäischen Wiederaufbaufonds – nirgendwo sehen die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen derzeit richtig gut aus.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.
          Schriftzug an einer Wand in Paris am 19. Januar gegen Olivier Duhamel, der seinen Stiefsohn jahrelang missbraucht haben soll.

          Inzest-Debatte in Frankreich : „Beim ersten Mal war ich sechs Jahre alt“

          Unter dem Hashtag #metooinceste berichten Tausende Franzosen auf Twitter über Inzest und sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit. Jede zehnte Person hat laut einer Umfrage Erfahrungen mit Inzest gemacht. Präsident Macron ist gefordert.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.