https://www.faz.net/-gpf-9pivi

Nach Unstimmigkeiten mit Trump : Amerikanischer Geheimdienstkoordinator räumt den Posten

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Zuletzt hat Präsident Donald Trump mehrfach öffentlich mit Dan Coats über kreuz gelegen, nun wirft sein Geheimdienstkoordinator endgültig hin.

          2 Min.

          Der amerikanische Geheimdienstkoordinator Dan Coats tritt zum 15. August von seinem Posten in der Regierung von Präsident Donald Trump zurück. Dies bestätigte Donald Trump am Sonntagabend auf Twitter. Zuvor war bereits in den Medien erwartet worden, dass Coats sich in den kommenden Tagen von dem Amt zurückziehen werde. Das berichteten unter anderem die „New York Times“ und das „Wall Street Journal“ am Sonntag unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

          Trump dankte Coats auf Twitter für dessen „großartigen Dienst für das Land“. Er kündigte an, den republikanischen Abgeordneten John Ratcliffe für den Posten nominieren zu wollen. Als früherer Staatsanwalt werde dieser das Land zu Großem inspirieren, schrieb er. Es blieb zunächst unklar, ob der 76 Jahre alte Coats aus eigenen Stücken geht oder ob Trump ihn zum Rücktritt gedrängt hat.

          Zuletzt hatte es mehrere Berichte gegeben, wonach Trump unzufrieden mit Coats sei, Ratcliffe hingegen gilt als Mitstreiter des Präsidenten. Nach Berechnungen der Nachrichtenseite „FiveThirtyEight“ votierte er bei Abstimmungen im Kongress in rund 91 Prozent aller Fälle im Sinne des Präsidenten. Bereits in der vergangenen Woche stand der 53 Jahre alte Texaner im Fokus, weil er den ehemaligen Russland-Sonderermittler Robert Mueller in einer Anhörung vor dem Kongress äußerst aggressiv befragte.

          Er warf ihm vor, seine Befugnisse überschritten zu haben. Es sei nicht Muellers Aufgabe gewesen, in seinem Abschlussbericht darzulegen, ob Trump sich der Justizbehinderung schuldig gemacht habe oder nicht. Der Sender CNN berichtete kürzlich, Trump spreche oft mit Ratcliffe und sei ein „großer Fan“ des Abgeordneten. Der Präsident muss ihn allerdings noch offiziell für den Posten nominieren. Die Personalie muss dann vom Senat bestätigt werden.

          Der Direktor der nationalen Nachrichtendienste hat die Aufgabe, die verschiedenen Geheimdienste der Vereinigten Staaten zu koordinieren. Coats hat das Amt seit März 2017 inne. Zuvor war er unter anderem von 2001 bis 2005 amerikanischer Botschafter in Deutschland.

          Trump und Coats lagen mehrfach öffentlich über kreuz. So hatte der Geheimdienstkoordinator im Januar erklärt, dass der Iran seiner Einschätzung nach momentan nicht an einer Nuklearwaffe arbeite. Der Präsident widersprach und unterstellte den Diensten Ahnungslosigkeit.

          Coats warnte auch immer wieder vor möglichen Cyberangriffen Russlands. Die Geheimdienste sind überzeugt, dass Moskau sich mit Hackerangriffen und anderen Methoden in den amerikanischen Wahlkampf 2016 eingemischt hat, um Trump zu helfen und seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton zu schaden. Der Präsident hat sich immer wieder skeptisch dazu geäußert.

          Das Weiße Haus, Amtssitz des amerikanischen Präsidenten in Washington, in der Morgendämmerung. Öffnen
          Rücktritte unter Trump : Ein Kommen und Gehen Bild: Reuters

          Weitere Themen

          Neues Geld für lokale Polizeibezirke

          Biden gegen Waffengewalt : Neues Geld für lokale Polizeibezirke

          Manche Linke in seiner Partei wollen die Polizei verkleinern oder abschaffen – Joe Biden will stattdessen mehr Geld für die ohnehin schon hochgerüsteten Ordnungshüter. In der Pandemie ist vor allem die Schusswaffenkriminalität gestiegen.

          Topmeldungen

          Weiter keine Einreise für Individualtouristen: Israels Ministerpräsident Naftali Bennett kündigte dies am Dienstag auf einer Pressekonferenz am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv an.

          Delta-Variante verbreitet sich : Geimpfte in Israel neu infiziert

          Israel sorgt sich wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Weil auch Geimpfte neu infiziert wurden, nimmt das Land Lockerungen zurück und lässt Individualtouristen vorerst nicht einreisen.

          Alle außer München : Kunterbunte Fußballstadien

          Ein Fest für Beleuchter: Ob Berliner Olympiastadion, Frankfurter Waldstadion oder Kölner, Augsburger und Wolfsburger Erstliga-Arenen: Sie alle erstrahlten stellvertretend für München in Regenbogenfarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.