https://www.faz.net/-gpf-93am0

Russland-Affäre : Weißes Haus: Manafort-Anklage hat nichts mit uns zu tun

  • Aktualisiert am

Paul Manafort im Oktober 2017 in New York Bild: AFP

Donald Trumps früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort muss sich zwölf Anklagepunkten stellen. Dazu zählen unter anderem Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten und Geldwäsche. Das Weiße Haus reagiert vornehmlich gelassen.

          3 Min.

          Fast ein Jahr nach der Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten hat es bei den Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller in der „Russland-Affäre“ erste Anklagen gegeben. Trumps früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort und dessen einstiger Geschäftspartner Rick Gates sollen sich wegen einer Reihe von Finanzverbrechen vor Gericht verantworten. Sie stellten sich am Montag in Washington der Bundespolizei FBI und wurden noch am selben Tag erstmals einem Bundesgericht vorgeführt. Beide plädierten dabei in allen Punkten auf „nicht schuldig“.

          Am Montagnachmittag trat die Sprecherin des Weißen Hauses Sarah Huckabee-Sanders vor die Presse und wies jeglichen Zusammenhang zwischen dem Präsidenten, der Wahlkampagne von Donald Trump und den Anklagen gegen Manafort zurück. Sämtliche Anklagepunkte zielten auf Tätigkeiten Manaforts, die zeitlich vor der Wahlkampagne liegen. Auch das am Montag bekannt gewordene Schuldbekenntnis eines außenpolitischen Beraters des damaligen Kandidaten Trump, das FBI hinsichtlich seiner Kontakte zu Russen belogen zu haben, habe nichts mit der Wahlkampagne zu tun, sagte Sanders.

          Versuch, Aufmerksamkeit auf Hillary Clinton zu lenken

          Die Anklagen gelten als bedeutende Eskalation in Muellers Untersuchungen, auch wenn sie anscheinend keinen direkten Zusammenhang mit dem Kern der Ermittlungen haben. Bei dem geht es um den Vorwurf russischer Einflussnahme auf die amerikanische Präsidentenwahl und um die Frage, ob das Wahlkampflager des am Ende siegreichen republikanischen Kandidaten Donald Trump dabei mit Moskau zusammengearbeitet hat. Der amerikanische Präsident blieb in seiner Reaktion auf die Anklage auf Twitter seiner Linie von den vergangen Tagen treu und versuchte die Aufmerksamkeit auf Hillary Clinton zu lenken. Außerdem schrieb er, die Vorgänge, auf die sich die Vorwürfe beziehen, seien schon Jahre her und es habe keine Zusammenarbeit mit den Russen gegeben.

          Mueller geht dem Vernehmen nach auch dem Verdacht einer möglichen Rechtsbehinderung durch Trump nach. Er ermittelt seit Mai, nachdem der Präsident den FBI-Chef James Comey entlassen hatte. Trump sagte später in einem Interview, dass bei der Entlassung auch Comeys Russland-Untersuchungen eine Rolle gespielt hätten.

          „Russland-Affäre“ : Donald Trumps Wahlkampfmanager stellt sich dem FBI

          Konkret werden Manafort und Gates unter anderem Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten im Zusammenhang mit Steuerbetrug, Falschaussagen und Geldwäsche angelastet. Insgesamt soll es um Dutzende Millionen Dollar gehen. Die Vorwürfe in der 12-Punkte-Anklageschrift beziehen sich auf den Zeitraum 2006 bis 2017 und anscheinend im Wesentlichen auf Lobby-Geschäfte von Manaforts Firma in Osteuropa unter anderem für die ukrainische Regierung. Sie schließen damit auch eine Zeitspanne ein, in der Manafort Trumps Wahlkampagne leitete. Manfort kam im März 2016 in Trumps Wahlkampfteam und im Juni zu dessen Chef. Im August 2016 wurde jedoch öffentlich, dass er mehr als zehn Millionen Dollar vom früheren ukrainischen Präsidenten Janukowitsch erhalten haben könnte, wonach er sich aus der Wahlkampagne zurückzog.

          Im Laufe der Zeit haben sich Muellers Nachforschungen immer mehr verästelt. Aber auch die Seitenlinien der Ermittlungen könnten am Ende durchaus relevant für den Kern der Untersuchungen werden. So wird auch spekuliert, dass das FBI Manafort dazu bewegen könnte, im Gegenzug zu Strafmilderung etwaige Informationen in der Russland-Affäre zu geben.

          Als sicher gilt, dass Muellers Ermittlungen mit den jetzigen Anklagen noch lange nicht zu Ende sind. Die neue Entwicklung dürfte auch Trumps Bemühungen überschatten, noch dieses Jahr eine umfassende Steuerreform auf die Beine zu stellen.

          Trump ist seit seinem Amtsantritt immer wieder von der Russland-Affäre eingeholt worden. Auch sein Schwiegersohn Jared Kushner geriet in die Schlagzeilen, nachdem bekannt wurde, dass er sich im Wahlkampf mit einer russischen Anwältin getroffen hatte – in der Hoffnung, belastende Informationen über die Wahlkampfrivalin seines Vaters, Hillary Clinton, zu erhalten. Manafort war seinerzeit bei dem Treffen anwesend.

          Der Präsident selber hat Vorwürfe einer Zusammenarbeit seines Lagers mit Russland stets als reine Erfindung der Demokraten zurückgewiesen, die damit von ihrer verheerenden Wahlniederlage ablenken wollten. Ein Anwalt des Weißen Hauses, Ty Cobb, versicherte noch am Sonntag, dass sich Trump keine Sorgen wegen etwaiger Aussagen Manforts oder anderer mache: Sie hätten keine belastende Informationen gegen ihn.

          Weitere Themen

          Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.

          Trump verlässt das Weiße Haus Video-Seite öffnen

          „Wir sehen uns wieder“ : Trump verlässt das Weiße Haus

          Der abgewählte Präsident Donald Trump hat wenige Stunden vor dem Ende seiner Amtszeit das Weiße Haus verlassen. „Wir sehen uns wieder“, sagte er zum Abschied, bevor er den Hubschrauber Marine 1 bestieg.

          Donald Trump begnadigt früheren Chefstrategen Steve Bannon

          Kurz vor Amtsübergabe : Donald Trump begnadigt früheren Chefstrategen Steve Bannon

          In den letzten Stunden seiner Präsidentschaft hat Donald Trump mit Steve Bannon einen seiner früheren engsten Vertrauten begnadigt. Auf der Liste stehen noch 72 weitere Personen – Mitglieder seiner Familie oder gar der Präsident selbst aber nicht. Dafür kassiert Trump noch ein frühes Wahlversprechen.

          Topmeldungen

          Joe Biden und Kamala Harris nach deren Vereidigungen am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden 46. Präsident +++ Kamala Harris als erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.