https://www.faz.net/-gpf-95w17

Ärger über Neubau : Trump will Eröffnung der neuen Botschaft in London schwänzen

  • Aktualisiert am

Reise nach London abgesagt: Donald Trump Bild: Reuters

Eigentlich wollte Donald Trump demnächst nach London reisen, um die neue amerikanische Botschaft an der Themse einzuweihen. Jetzt hat er die Reise abgesagt – der Grund: ein „schlechter Deal“, wie Trump findet.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat einen geplanten Besuch in London zur Eröffnung der neuen amerikanischen Botschaft abgesagt. Er sei unzufrieden mit dem Verkauf des früheren Gebäudes und der Lage der neuen Vertretung, erklärte er am Donnerstag auf Twitter. Er machte die Regierung seines Vorgängers Barack Obama für die Entscheidung verantwortlich, die aber laut Botschafts-Website Monate vor dem Amtsantritt Obamas getroffen worden war.

          Die alte amerikanische Vertretung war ein imposantes Gebäude in einem wohlhabenden Viertel Londons. Die neue Botschaft wurde am Ufer der Themse errichtet. Mit einem Sicherheitsabstand von mindestens 30 Metern ist der riesige würfelförmige Bau umgeben von überwiegend neu gebauten Wohn-Hochhäusern.

          Der Auswärtige Dienst der Vereinigten Staaten begründete die Entscheidung zum Umzug im Oktober 2008 mit Sicherheitsgründen. Die Baukosten von einer Milliarde Dollar wurden vollständig durch den Verkauf anderer amerikanischer Immobilien in London finanziert.

          Trump twitterte: „Schlechter Deal, sollte einweihen – NO!". Die alte Botschaft sei wahrscheinlich die schönste und am besten gelegene in London gewesen. Sie sei für „peanuts“ verkauft worden, nur um eine neue Vertretung in einer abgelegenen Gegend zu bauen. Trump wurde ursprünglich demnächst in London erwartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.