https://www.faz.net/-gpf-9628x

Nach „Drecksloch“-Äußerung : Trump: Habe harte Sprache benutzt, aber ...

  • Aktualisiert am

„Shithole countries“ oder nicht: Donald Trump gibt am Sonntag im Golfclub von West Palm Beach zu, dass er eine harte Sprache benutzt hat. Bild: AFP

Amerikas Präsident steht nach seiner angeblichen „Drecksloch“-Äußerung in der Kritik. In seinem Golfklub setzt sich Donald Trump zur Wehr.

          1 Min.

          Nach seinen Äußerungen über „Drecksloch-Länder“ hat sich Amerikas Präsident Donald Trump gegen Rassismus-Vorwürfe zur Wehr gesetzt. „Ich bin kein Rassist. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die Sie je interviewt haben, das kann ich Ihnen sagen“, sagte Trump am Sonntag vor Journalisten in seinem Golfclub in West Palm Beach im Bundesstaat Florida.

          Trump hatte sich dort mit dem republikanischen Fraktionschef im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, zum Abendessen getroffen.

          Trump soll Medienberichten zufolge am Donnerstag Herkunftsländer von Einwanderern als „Drecksloch-Länder“ bezeichnet haben. Die Zeitungen „Washington Post“ und „New York Times“ berichteten, der Präsident habe bei einem Treffen mit Parlamentariern zur Einwanderungsreform im Weißen Haus gefragt: „Warum kommen all diese Menschen aus Drecksloch-Ländern (auf Englisch: „shithole countries“) hierher?“

          Nach Angaben beider Zeitungen, die sich auf Sitzungsteilnehmer beriefen, bezog sich Trump auf afrikanische Staaten sowie auf Haiti, laut „Washington Post“ zudem auf El Salvador. Die Nachricht über seine Wortwahl sorgte weltweit für Empörung, auch in den Vereinigten Staaten wurde ihm Rassismus vorgeworfen.

          Trump wies die Zeitungsberichte zurück, allerdings nicht komplett. Er habe eine „harte Sprache“ benutzt, schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Aber das war nicht die benutzte Sprache.“ Konkret dementierte der Präsident lediglich die abfälligen Äußerungen über Haiti und die Haitianer. Zur Formulierung „Drecksloch-Länder“ äußerte er sich nicht.

          Der bei der Sitzung anwesende Senator Dick Durbin von den oppositionellen Demokraten bestätigte, dass Trump „exakt dieses Wort“ verwendet habe – und zwar „nicht nur einmal, sondern wiederholt“.

          Weitere Themen

          Biete Impfung, Huhn und Kuh

          FAZ Plus Artikel: Corona in Südostasien : Biete Impfung, Huhn und Kuh

          In Indien sorgt man sich über die neue Mutante „Delta plus“. Aber viele Menschen in Südostasien wollen sich nicht impfen lassen. Auf den Philippinen droht ihnen der Präsident mit Gefängnis. Woanders lockt man sie mit außergewöhnlichen Geschenken.

          Merkel kritisiert ungarisches LGBTQ-Gesetz Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Merkel kritisiert ungarisches LGBTQ-Gesetz

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält das ungarische Homosexuellen-Gesetz für „falsch". Das Gesetzesvorhaben fände ihre „deutliche Kritik", so Merkel am Mittwoch im Bundestag.

          Topmeldungen

          Der Royal Navy Zerstörer HMS Defender im Juni 2021 im Hafen von Odessa

          Vorfall im Schwarzen Meer : Der Anspruch auf die Krim

          Aus der Ferne lässt sich schwer beurteilen, was sich in den Gewässern vor der Krim zugetragen hat. Zumindest rhetorisch hat Moskau eine Schwelle überschritten.
          Frank Riemensperger (l) und Thomas Prefi in der Redaktion der F.A.Z. in Frankfurt

          Unternehmensberater : „Wir krabbeln nicht auf den Sendemast“

          Der Kunde bestellt, die Ingenieure von Umlaut konstruieren: Accenture tätigt mit der Ingenieursberatung einen der größten Zukäufe in seiner Geschichte. Ein Gespräch über die Zukunft der Beratung.
          Der Tatort: Ein Polizist zieht ein Absperrband.

          Todesschüsse bei Polizeinsatz : Getöteter war als Gewalttäter bekannt

          Der Mann, der beim Polizeieinsatz in Frankfurt-Griesheim getötet wurde, war offenbar hochgefährlich. Er überwältigte nicht nur einen Beamten, bevor dessen Kollegin die Schüsse abgegeben hat. Er war auch im Besitz von Waffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.