https://www.faz.net/-gpf-95n3n

Amerikas Präsident : Trump verschiebt Verleihung der „Fake News Awards“

  • Aktualisiert am

Präsident Donald Trump Bild: Reuters

„Das Interesse an den Preisen und ihre Bedeutung sind bei weitem größer, als irgendjemand hätte erwarten können“, lobt Donald Trump seine Idee. Die „Preisverleihung“ soll sich aber verzögern.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat seine ursprünglich für diesen Montag avisierte Bekanntgabe der Preise für die „unehrlichsten und korruptesten Medien des Jahres“ verschoben. Die Preisträger der „Fake News Awards“ sollen nun erst am 17. Januar vorgestellt werden, teilte er am Sonntag (Ortszeit) via Twitter mit. „Das Interesse an diesen Preisen und ihre Bedeutung sind bei weitem größer, als irgendjemand hätte erwarten können“, schrieb der Präsident.

          Trumps Sprecherin Sarah Sanders hatte kürzlich angedeutet, dass Trump an eine Art Preisverleihungsshow denke – wobei unklar ist, wer eingeladen werden und wer erscheinen wird. Denn Trump hat sich mit fast allen Medien des Landes außer sehr konservativen wie Fox News massiv angelegt und bezeichnet sie als „Fake News Media“ (Lügenmedien).

          Stephen Colbert hofft auf den Titel

          Die gescholtenen Sender und Zeitungen haben vor diesem Hintergrund auch schon einen Namen für die angekündigten Preise gefunden: „Fakies“. Manche sprechen auch von den „Trumpies“.

          Trump hatte die Auszeichnung erstmals in einem Tweet im vergangenen November erwähnt, wobei unklar blieb, ob er sie tatsächlich verleihen will. Am 2. Januar kündigte er die Verleihung für diesen Montag an, die nun verschoben wurde.

          Allerdings kann der Präsident kaum hoffen, dass sich die Preisträger besonders ärgern werden. So hat etwa Fernsehtalkmaster Stephen Colbert, Gastgeber der „Late Show“ des Senders CBS die Hoffnung geäußert, dass er gewinne, denn „nichts macht dich glaubwürdiger, als wenn Donald Trump dich einen Lügner nennt“.

          Soziale Netzwerke : Fake-News im Internet

          Weitere Themen

          Droht der nächste Machtkampf in der CDU?

          Laschets Nachfolge in NRW : Droht der nächste Machtkampf in der CDU?

          Der nordrhein-westfälische Landesverband ringt um die Nachfolge von Ministerpräsident Armin Laschet. Die einen wollen schnell ihren Favoriten Hendrik Wüst durchsetzen – die anderen abwarten. Sie haben andere Pläne.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Blau blüht das Kernland

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Topmeldungen

          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.
          Christian Lindner (rechts), FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender, nehmen am Deutschen Arbeitgebertag 2018 teil.

          Die Grünen und die FDP : Gespräche geübter Gegner

          Inhaltlich liegen FDP und Grüne in vielen Politikfeldern über Kreuz. Doch der Wille zu einer gemeinsamen Regierung bringt sie nun einander näher.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.