https://www.faz.net/-gpf-92p6l

Kirstjen Nielsen : Trumps neue Frau für den Mauerbau

  • Aktualisiert am

Donald Trumps neue Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen und Stabschef John Kelly Bild: dpa

Präsident Donald Trump hat eine neue Heimatschutzministerin gefunden. Die Vertraute von Stabschef Kelly ist nun dafür verantwortlich, illegale Einwanderung zu stoppen.

          1 Min.

          Kirstjen Nielsen soll nach dem Willen von Präsident Donald Trump neue Ministerin für Heimatschutz werden. Das teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit. Nielsen soll Ex-General John Kelly nachfolgen, der als Stabschef ins Weiße Haus gewechselt ist. Ihrer Ernennung muss der Senat zustimmen. Nielsen ist Expertin für Sicherheit und Cybersicherheit.

          Die 45-Jährige kennt „Homeland Security“ gut, sie war dort Kellys Stabschefin. Sie wechselte Ende Juli mit ihm ins Weiße Haus. Nielsen wurde dort von Anfang an als kontroverse Figur beschrieben, galt als schroff und abweisend. Andere lobten sie für ihre Rolle in der Disziplinierung der Regierungszentrale, die Kelly sich zur Aufgabe gemacht hatte. Die Juristin hatte bereits unter Präsident George W. Bush im Heimatschutzministerium gearbeitet. Damals kümmerte sie sich um rechtliche Belange der Verkehrs- und Sicherheitsbehörde.

          Zuständig für Einreiseverbote

          Dem Heimatschutzministerium kommt eine zentrale Rolle zu bei Trumps Vorhaben, die illegale Einwanderung in die Vereinigten Staaten vollständig zu unterbinden. So kümmert es sich um den Bau einer Mauer entlang der Grenze zu Mexiko. Das Ministerium war ebenso für die Umsetzung von Trumps umstrittenen Einreiseverboten für Menschen aus mehreren muslimischen Ländern zuständig. Auch beim Umgang mit den jüngsten verheerenden Stürmen im Süden der Vereinigten Staaten und im amerikanischen Außengebiet Puerto Rico ist das Heimatschutzministerium federführend.

          Es gibt verschiedene Lesarten, was Nielsens Bestellung bedeutet. Hartnäckig halten sich Gerüchte, Kelly sei tief frustriert von seiner Aufgabe und habe seine Vertraute auf einen guten Posten retten wollen, bevor er selber geht. Das schrieb die „Vanity Fair“. Andere sehen Kelly durch Nielsens bevorstehenden Wechsel geschwächt. Berichten zufolge hatte Trump vor Nielsen mehrere Politiker als Kandidaten für den Ministerposten geprüft und abgelehnt.

          Das Ministerium für Heimatschutz wurde als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 aufgebaut. Es ist so etwas wie das Ministerium für innere Sicherheit, während das amerikanische Innenministerium überwiegend mit den Nationalparks und öffentlichem Land befasst ist. In dem riesigen Apparat von „Homeland Security“ sind viele verschiedene Regierungsbehörden zusammengefasst. Insgesamt hat die Behörde etwa 240.000 Mitarbeiter.

          Immigration : Trump legt Wunschliste zur Einwanderungspolitik vor

          Weitere Themen

          Trump begnadigt Truthahn Video-Seite öffnen

          Thanksgiving Tradition : Trump begnadigt Truthahn

          Der abgewählte Präsident Donald Trump hat vor Thanksgiving bei einer traditionellen Zeremonie im Weißen Haus einen Truthahn begnadigt. „Corn“ entgeht damit dem Ofen. Gebratene Truthähne sind ein beliebtes Gericht zu Thanksgiviing in den Vereinigten Staaten.

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.