https://www.faz.net/-gpf-9mab5

Vereinigte Staaten : Trump sieht Fortschritte im Kampf gegen Drogen-Epidemie

  • Aktualisiert am

Donald Trump am Mittwoch in Atlanta. Bild: dpa

Amerika macht nach Meinung von Präsident Donald Trump „großartige Fortschritte“ im Kampf gegen Drogenmissbrauch in den Vereinigten Staaten. Die Zahl der Drogentoten durch Überdosierungen sei zuletzt um fünf Prozent zurückgegangen.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump sieht nach eigener Darstellung erste Fortschritte seiner Kampagne zum Kampf gegen Drogenmissbrauch in den Vereinigten Staaten. „Wir machen großartige Fortschritte“, sagte Trump am Mittwoch in Atlanta (Bundesstaat Georgia). Landesweit sei die Zahl der Drogentoten durch Überdosierungen in den vergangenen zwölf Monaten um fünf Prozent zurückgegangen, heißt es in einem Papier des Weißen Hauses zum Thema.

          Der Missbrauch von Opioiden – meist verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln – und anderen harten Drogen ist eines der größten gesellschaftlichen Probleme in den Vereinigten Staaten. Millionen Menschen sind betroffen. Neben den persönlichen Schicksalen spielt die Epidemie als Kostenfaktor auch eine immer größere Rolle für die amerikanische Volkswirtschaft. Die Trump-Administration stellt für zwei Jahre allein sechs Milliarden Dollar zur Bekämpfung der Krise bereit.

          „Wir werden die Epidemie nicht über Nacht beenden“, sagte Trump. „Aber wir werden nicht aufhören, bis der Job erledigt ist.“ Die Kampagne umfasst eine Vielzahl von Initiativen, die von der Rücknahme verschreibungspflichtiger Medikamente über bessere Behandlungsmöglichkeiten und Jobangebote nach erfolgreichem Entzug bis zur Bekämpfung des Rauschgifthandels an der Grenze zu Mexiko reicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.