https://www.faz.net/-gpf-8kyv4

Donald Trump : Ein bisschen Zuckerbrot und viel Peitsche

  • -Aktualisiert am

In Phoenix, so hatte das Trump-Lager nach den vielen Äußerungen der vergangenen Wochen und Monaten versprochen, in denen sich der Kandidat immer wieder auch selbst widersprochen hatte, werde Trump die zentralen Positionen seiner möglichen Präsidentschaft detailliert darlegen. Diesem Versprechen allerdings wird er nur teilweise gerecht. Zwar verkündet Trump, dass er mit Hilfe eines Zehn-Punkte-Plans illegale Einwanderung komplett beenden werde. Doch viele der Punkte wiederholen sich oder sind so schwammig formuliert, dass am Ende zwar einige Fragen beantwortet werden, aber weitaus mehr offen bleiben.

Zwei Gesichter: Beim Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gab sich Donald Trump noch vergleichsweise zahm – wenige Stunden später, wieder auf heimischem Boden, zog er die Populismusschraube wieder an
Zwei Gesichter: Beim Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gab sich Donald Trump noch vergleichsweise zahm – wenige Stunden später, wieder auf heimischem Boden, zog er die Populismusschraube wieder an : Bild: dpa

Die Grenzmauer? Werde selbstverständlich gebaut und „hundertprozentig“ von Mexiko finanziert. „Sie wissen es noch nicht, aber sie werden bezahlen.“ Flüchtlinge aus Syrien? Sollen draußen bleiben. „Wir wissen nicht, wer diese Menschen sind.“ Kriminelle Ausländer, die illegal im Land leben? Sollen schnellstmöglich deportiert werden. „An meinem ersten Tag im Amt werden diese Leute weg sein.“ Was allerdings genau mit den anderen geschätzten zehneinhalb Millionen illegal Eingereisten passieren soll, die sich bis auf ihren rechtswidrigen Grenzübertritt keine weiteren Straftaten zu Schulden haben kommen lassen und in den Vereinigten Staaten ein ganz normales Leben führen, lässt der Präsidentschaftskandidat offen. Unter keinen Umständen, so Trump, sollten diese Menschen einen legalen Aufenthaltsstatus oder gar eine Staatsbürgerschaft erhalten. Ob er sie allerdings alle aufgespürt und abgeschoben sehen will, wie bereits im Wahlkampf versprochen, darüber spricht Trump dieses Mal nicht.

Gewohnt aggressive Rede

Aber selbst wenn er in diesem einen Punkt vielleicht ein wenig moderater geworden zu sein scheint, ist es alles in allem eine sehr aggressive Rede, die Trump in Phoenix hält. „Eine Migrationsreform hätte einzig und allein das Ziel, das Leben von Amerikanern zu verbessern“, so der 70-Jährige. Ob man nicht gleich auch seine demokratische Rivalin Hillary Clinton deportieren könne, ruft er zudem zur Freude seiner grölenden Anhänger. Sie und Amtsinhaber Obama seien schließlich dafür verantwortlich, dass so viele kriminelle Ausländer in den Vereinigten Staaten ihr Unwesen treiben könnten. Zum Ende seiner Rede holt Trump sogar Menschen auf die Bühne, die Familienmitglieder durch Straftaten verloren haben, die illegal im Land lebende Nicht-Amerikaner verübt haben sollen.

„Nationalismus auf Steroiden“, nennt Trump-Kritiker Bakari Sellers diesen schrillen Auftritt in Phoenix, der so gar nicht zum ruhigen und gemäßigten Ton passen will, den Trump noch am Mittag in Mexiko-Stadt an den Tag legte. Nicht zum ersten Mal hatten Beobachter danach die Vermutung geäußert, Trump wolle zum Ende seines Wahlkampfs wohl mit leisen und vorsichtigeren Positionen um die Gunst der unentschiedenen Wähler in der politischen Mitte werben – weit gefehlt, wie der Abend zeigt.Ob es besonders glaubwürdig ist, dass Trump mal das eine, mal das andere Gesicht auflegt, wird noch bis spät in die Nacht in den Diskussionsrunden vieler amerikanischer Medien diskutiert. Ebenso wie die Frage, ob Trump in Bezug auf den Inhalt des Gesprächs mit Mexikos Präsidenten die Wahrheit gesagt hat.

Eines aber, so viel steht fest, hat der selbst erklärte Mauerbauer in jedem Fall wieder erreicht: Er bleibt im Gespräch.

Weitere Themen

SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

Der Hunger lässt sie fliehen

Druck auf Joe Biden steigt : Der Hunger lässt sie fliehen

In Zentralamerika hat sich die Zahl der Hungernden mehr als verdreifacht. Das hat auch mit dem Klimawandel zu tun. Viele wollen nur noch weg – und zwar in die Vereinigten Staaten. Zum Schaden für Biden, zum Nutzen für Trump?

Topmeldungen

Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
Unser Autor: Sebastian Reuter

F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.