https://www.faz.net/-gpf-8nckl

Nach der Wahl in Amerika : Wie viel bleibt von Trumps Programm

  • -Aktualisiert am

Man sollte es besser glauben: Die Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten ist real. Bild: AP

In New York plant der designierte Präsident mit seinen engsten Vertrauten die Regierungsübernahme. Viele Vorhaben klingen jetzt schon anders als im Wahlkampf.

          6 Min.

          Im Jahr 2008 hatte das Team des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama billige Räume über einem Schnellrestaurant angemietet, um sich auf die erhoffte Übernahme der Regierungsverantwortung vorzubereiten. Später kooperierte er mit dem Kongress, um den Übergabeprozess für die Zukunft geschmeidiger zu machen. In diesem Sommer nun wurde für beide Kandidaten erstmals auf Kosten der Steuerzahler je eine Etage in einem Bürogebäude angemietet, nur einen Steinwurf vom Weißen Haus entfernt. Hillary Clintons Leute packen nur noch ein. Donald Trumps Team aber muss binnen Wochen gut 200 Posten in seiner künftigen Regierungszentrale, jeweils zwischen 400 und 500 mit dem Ende von Obamas Amtszeit frei werdende Stellen im Pentagon und Außenministerium sowie insgesamt etwa 3000 weitere Posten in den anderen Ministerien und Behörden besetzen. Und damit nicht genug: Kurz nach Amtsantritt erwartet der Kongress den ersten Etatentwurf aus dem Weißen Haus.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Doch Trump verschanzt sich in New York. Im Trump Tower beriet er sich übers Wochenende mit seinen engsten Vertrauten. Dazu zählten in erster Linie seine drei erwachsenen Kinder aus erster Ehe, Donald junior, Ivanka und Eric, sowie Ivankas Ehemann Jared Kushner. Dass sich der „President-elect“ so sehr von seiner Familie helfen lässt, die Weichen für seine Amtszeit zu stellen, macht Korruptionswächter nervös. Denn im Trump Tower lief parallel eine zweite Übergabe: Die drei Trump-Sprösslinge sollen Vaters Unternehmen künftig führen. Man sei dabei, Wege zu suchen, um eine „unmittelbare Übergabe des Managements“ an Donald junior, Ivanka und Eric Trump zu ermöglichen, teilte die Trump Organization mit. So bricht Trump mit der Praxis, dass ein Treuhänder ohne jede Verbindung zum Präsidenten dessen Geschäfte weiterführt.

          Es heißt von Vertrauten mittlerweile, sein Sieg habe Trump „schockiert“ und er wolle auch als Präsident möglichst viel Zeit in New York verbringen. Das Interview, das er dem Sender CBS am Freitag in seinem palastartigen Penthouse gab, unterstrich die Botschaft. Ein Kernversprechen aus dem Wahlkampf schien dagegen unterzugehen. Trump hatte gelobt, „den Sumpf trockenzulegen“. Sein Zorn galt den Lobbyisten und den ihnen angeblich hörigen Politikern. Doch genau solche Interessenvertreter sind es, die seit Monaten im Washingtoner „Transition“-Büro gebeten werden, Vorschläge für Personal, Politik und Prioritäten zu unterbreiten. Anders als unter Obama 2008 war es diesen Ratgebern nicht verboten, die Regierungsübernahme zugleich finanziell zu unterstützen. Im Gegenteil: Ihren Zugang sollten die Lobbyisten mit Spenden von bis zu 5000 Dollar fürs „transition team“ bezahlen. Auch gibt es diesmal keine Regel, wonach Lobbyisten von der Personalauswahl und Strategieplanung auf Politikfeldern ausgenommen sind, die sie in den vergangenen zwölf Monaten als Lobbyisten beackert haben.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Freundlich, aber hartnäckig

          Jens Stoltenberg : Freundlich, aber hartnäckig

          Vor dem NATO-Gipfel in Brüssel wirbt Generalsekretär Jens Stoltenberg für seine Vorstellungen der Zukunft des transatlantischen Bündnisses. Die Staats- und Regierungschefs werden ihm in den meisten Punkten folgen.

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.