https://www.faz.net/-gpf-a3zss

Präsident in Quarantäne : Donald und Melania Trump positiv auf Coronavirus getestet

  • Aktualisiert am

Melania und Donald Trump am Dienstag nach dem ersten TV-Duell Bild: AP

Der amerikanische Präsident Donald Trump und seine Frau sind nach Trumps Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden. „Es geht uns gut“, twittert die First Lady. Nach Angaben seines Leibarztes wird Trump die Amtsgeschäfte „ohne Unterbrechung“ weiterführen.

          3 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und First Lady Melania haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. „Wir werden unsere Quarantäne und Genesung sofort beginnen. Wir werden das GEMEINSAM durchstehen“, schrieb Trump in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) auf Twitter. Die Vereinigten Staaten befinden sich auf der Zielgeraden zur Wahl am 3. November, bei der sich Trump um eine zweite Amtszeit bewirbt.

          Nach Aussage der First Lady sind sie und ihr Mann nach der Diagnose wohlauf. „Wie viel zu viele andere Amerikaner in diesem Jahr sind der Präsident der Vereinigten Staaten und ich in häuslicher Quarantäne, nachdem wir positiv auf Covid-19 getestet wurden. Es geht uns gut, und ich habe alle bevorstehenden Verpflichtungen abgesagt“, schrieb Melania Trump am Freitag auf Twitter. „Passt bitte auf euch auf, und wir werden alle gemeinsam da durchkommen“, schrieb sie weiter.

          Der Leibarzt des Präsidenten erwartet, dass dieser trotz seiner Corona-Infektion die Amtsgeschäfte „ohne Unterbrechung“ weiterführen kann. Sean Conley erklärte in der Nacht zum Freitag in einer Mitteilung, Trump und seiner Ehefrau Melania gehe es gut und die beiden würden während ihrer Genesung im Weißen Haus bleiben. „Seien Sie versichert, dass ich erwarte, dass der Präsident während der Genesung weiterhin ohne Unterbrechung seinen Pflichten nachkommen wird“, erklärte Conley. Er und das medizinische Team des Weißen Hauses würden wachsam sein. Conley machte deutlich, dass dem Präsidenten und der First Lady die Unterstützung einiger der „großartigsten“ medizinischen Experten und Institutionen des Landes zur Verfügung stünden.

          Kurz zuvor hatte Trump bestätigt, dass seine enge Beraterin Hope Hicks positiv auf das Virus getestet wurde. Im Umfeld von Trump hat es schon früher Corona-Infektionen gegeben. Hicks verbringt allerdings viel Zeit mit Trump und First Lady Melania. So hatte Hicks Trump in den vergangenen Tagen bei Wahlkampfreisen begleitet. Am Mittwoch saß die 31-Jährige mit ihm im Hubschrauber, als Trump von einem Auftritt im Bundesstaat Minnesota nach Washington zurückflog. Am Dienstag begleitete Hicks den Präsidenten nach Cleveland im Bundesstaat Ohio, wo dieser mit seinem Wahl-Herausforderer Joe Biden die erste von drei geplanten Fernsehdebatten führte. Dabei flog sie zusammen mit Trump in der Präsidentenmaschine Air Force One.

          Trump trägt meistens keine Maske

          Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence wünschte Trump eine rasche Genesung. “Karen und ich senden unsere Liebe und Gebete an unsere lieben Freunde Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump“, schrieb Pence auch im Namen seiner Ehefrau Karen auf Twitter. „Wir schließen uns den Millionen quer durch Amerika an, die für die volle und schnelle Genesung beten. Gott segne Sie, Präsident Trump & unsere wundervolle First Lady Melania“, schrieb Pence. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, beschwor den Zusammenhalt der Nation. „Amerika steht vereint“, schrieb sie auf Twitter. Die Kraft des ganzen Landes sei mit Präsident Trump und der First Lady, betonte sie. „Euer Präsident wird weiterhin das Volk an die erste Stelle stellen“, schrieb McEnany.

          Auch Russland wünschte Trump und seiner Frau Melania eine rasche Genesung. „Ich bin mir sicher, dass Ihnen Lebensenergie, ein frischer Geist und Optimismus helfen werden, mit dem gefährlichen Virus fertig zu werden“, hieß es in einem vom Kreml am Freitag veröffentlichen Schreiben des russischen Präsidenten Wladimir Putin an Trump. Putin betonte seine „aufrichtige Unterstützung in diesem schwierigen Moment“.

          Der russische Kremlchef Wladimir Putin (67) hatte in den vergangenen Monaten die Staatsgeschäfte vor allem von seiner Moskauer Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo aus gelenkt. Putin lässt sich nach Angaben seines Sprechers Dmitri Peskow regelmäßig auf das Virus testen. Er wolle sich mit dem russischen Vakzin impfen lassen, hieß es. In Russland wurden seit Beginn der Pandemie offiziell rund 1,2 Millionen Corona-Infektionen gezählt.

          Genesungswünsche kamen unter anderem auch von EU-Ratspräsident Charles Michel, Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und dem britischen Premierminister Boris Johnson. Er hoffe, dass sich beide schnell erholen, sagte Johnson, der selbst mit dem Virus infiziert war und mit Covid-19 auf der Intensivstation gelegen hatte.

          Trump wird in der Corona-Pandemie immer wieder vorgeworfen, die Gefahr durch das Virus nicht ernstzunehmen. Zuletzt hatte er wieder zahlreiche große Wahlkampfauftritte abgehalten. Sie fanden zwar unter freiem Himmel statt. Daran teilnehmen konnten aber Tausende Anhänger, die nicht verpflichtet sind, Masken zu tragen, und größtenteils dicht an dicht stehen.

          Trump selbst trägt in der Öffentlichkeit meistens keine Maske. Das Weiße Haus begründete dies damit, dass der Präsident und sein Umfeld regelmäßig auf das Coronavirus getestet würden. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany hatte das Tragen von Masken im Juni als „persönliche Entscheidung“ bezeichnet und darauf verwiesen, dass sie regelmäßig getestet werde.

          Anfang Mai war bekannt geworden, dass sich die Pressesprecherin von Vizepräsident Mike Pence, Katie Miller, angesteckt hatte. Ende Juli wurde der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Robert O’Brien, positiv getestet.

          Die Corona-Pandemie ist in den Vereinigten Staaten noch immer nicht unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Neuinfektionen ist einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters zufolge am Donnerstag um mindestens 45.785 auf 7,31 Millionen gestiegen. Die Zahl der Todesfälle stieg um mindestens 880 auf 207.940.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Bryson DeChambeau vom Team USA am 15. Loch des 43. Ryder Cup.

          43. Ryder Cup : US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          Die Titelverteidiger aus Europa geraten beim Ryder Cup in den USA schon am ersten Tag klar in Rückstand. Bei den US-Golfstars beeindruckt Kraftprotz Bryson DeChambeau mit seinen gewaltigen Abschlägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.