https://www.faz.net/-gpf-97eu3

Nach Massaker in Parkland : Ein Zettel muss Trump ans Mitgefühl erinnern

  • -Aktualisiert am

Donald Trump scheint für das Gespräch mit Überlebenden des Parkland-Massakers den Notizzettel zu benötigen. Bild: Reuters

Für das Gespräch mit Überlebenden der Schießerei an einer Schule in Florida hat sich Donald Trump einen Notizzettel geschrieben. Zwei Punkte auf der Liste fallen besonders auf.

          1 Min.

          „I hear you“ – Diesen Ausdruck hat sich der amerikanische Präsident Donald Trump am Mittwoch für das Treffen mit Überlebenden des Parkland-Massakers notiert. Er bedeutet im Deutschen so viel wie: Ich höre dir zu, ich verstehe dich, ich respektiere dich. Im englischen Sprachgebrauch wird der Satz ähnlich einer Floskel der Zustimmung und Empathie verwendet.

          Trump gewährte zufällig Fotografen einen Blick auf seinen Notizzettel mit insgesamt fünf Punkten für das Gespräch. Der letzte Punkt zeigt: Der Präsident scheint sich daran erinnern zu müssen, mit den traumatisierten Schülern, Lehrern und Eltern Mitgefühl zu haben.

          „Was können wir tun, damit ihr euch sicher fühlt“

          Amerikanische Medien kritisieren nun diese Notizen. Die „Washington Post“ schreibt, dass „Empathie die Qualität ist, die Trumps Reaktionen eindeutig fehlt.“ Auch der erste Punkt der Liste („Was ist das Wichtigste, was ich über eure Erfahrung wissen muss?“) ist eine Erinnerung daran, Interesse an dem Leid der Betroffenen zu zeigen. Die anderen lesbaren Punkte sind: „Was können wir tun, damit ihr euch sicher fühlt“ und „Ressourcen? Ideen?“.

          Bei der Schießerei in einer Schule in Parkland, Florida, wurden vergangene Woche 17 Menschen getötet . Im Anschluss diskutieren Amerikaner abermals strengere Waffengesetze. Bei dem Treffen im Weißen Haus schlug Trump vor, Lehrer zu bewaffnen.

          Bereits nach dem Attentat in Las Vegas vom Oktober 2017 hatte sich Trump emotionlos gezeigt und zunächst nur per Twitter reagiert. Eine Diskussion über die Verschärfung der Waffengesetze hatte er zu diesem Zeitpunkt als verfrüht angesehen. Auch als einen Monat später ein Mann in Texas in einer Kirche um sich geschossen hatte, verneinte Trump, dass es in den Vereinigten Staaten ein Problem mit Schusswaffen gäbe.

          Der amerikanische Präsident steht derzeit auch in der Kritik, weil seine Schwiegereltern aus Slowenien dauerhaft im Land bleiben dürfen. Das Paar profitiert von Regelungen für den Familiennachzug, die Trump eigentlich drastisch verschärfen will.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.