https://www.faz.net/-gpf-928nc

Trump-Kommentar : Krieg unter Republikanern

In der amerikanischen Politik herrscht ein Klima des hasserfüllten Gegeneinanders, auch unter den Republikanern. Das zeigte zuletzt die Senatsvorwahl in Alabama – wo der von Trump unterstützte Kandidat verlor.

          1 Min.

          Donald Trump kann vieles und viele nicht leiden, und er drückt sein Missfallen gern drastisch aus – protestierende schwarze Footballspieler hat er gerade „Hurensöhne“ genannt. Was an dem Egomanen aber am meisten nagt, sind Niederlagen.

          Das Scheitern eines von ihm protegierten Senatskandidaten im fundamentalistisch-republikanischen Alabama gegen einen rassistischen, islamfeindlichen, religiös eifernden und Waffen schwingenden Vertreter der ganz harten Rechten, die kein gutes Haar am eigenen Partei-Establishment und an Washington insgesamt lässt, und denen Trump seinen Wahlsieg verdankt, hat ihn so gewurmt, dass er seine sämtlichen Unterstützer-Tweets sofort gelöscht hat.

          Dass der von ihm gefeuerte rechtsradikale Einpeitscher Bannon sich für den Sieger der Vorwahl voll eingesetzt hat, muss Trump besonders wurmen. Regieren ist in dem Klima hasserfüllten Gegeneinanders unmöglich.

          Dass sich das bald ändert, ist unwahrscheinlich, nicht zuletzt, weil nicht nur Republikaner und Demokraten unversöhnlich sind, sondern auch weil im republikanischen Lager ein Krieg tobt.

          Richard Wagner
          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert eine zügige personelle Neuaufstellung seiner Partei.

          Liveblog Bundestagswahl : Altmaier fordert zügig personelle Neuaufstellung der CDU

          Röttgen: CDU in „existenzieller Gefahr“ +++ SPD-Chef Walter-Borjans: Mitgliederbefragung zu Koalitionsvertrag möglich +++ Bayerns Finanzminister Füracker: „CSU für Niederlage nicht verantwortlich“ +++ Lindner als FDP-Fraktions-Vorsitzender wiedergewählt +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet zusammen mit CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Tag nach der Wahl – die Kritik aus den eigenen Reihen wird immer lauter.

          F.A.Z. Frühdenker : Mehr Demut – kaum Einigkeit

          Scholz oder Laschet wollen mit FDP und Grünen reden – die sondieren aber erst einmal zu zweit. Bei den Grünen soll Habeck in einer künftigen Regierungskoalition den Posten des Vizekanzlers bekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.