https://www.faz.net/-gpf-8yj82

Nach Anschlag in London : Trump legt mit Vorwürfen gegen Khan nach

  • Aktualisiert am

Wiederholt kritisiert Donald Trump den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan via Twitter. Bild: AFP

Nachdem der amerikanische Präsident dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan fehlendes Verantwortungsbewusstsein vorwarf, lässt Trump nicht locker. Er bezeichnet die Reaktion des Londoner Bürgermeisters als „erbärmliche Ausrede“.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump lässt mit seiner Kritik an seinem erklärten britischen Gegner, Londons Bürgermeister Sadiq Khan, nicht locker. Nachdem er Khan am Vortag mit einem offensichtlich aus dem Zusammenhang gerissenen Zitat vorgeworfen hatte, die terroristische Bedrohung in London nicht ernstzunehmen, legte Trump am Montag nochmals nach: In einer weiteren Erklärung im Kurzmitteilungsdienst Twitter beschuldigte er Khan, auf seine Kritik mit einer „erbärmlichen Ausrede“ reagiert zu haben.

          Hintergrund ist ein BBC-Interview des Londoner Bürgermeisters vom Sonntag, in dem dieser nach dem Terroranschlag im Herzen seiner Stadt versuchte, die Bürger zu beruhigen. Unter anderem sagte er, die Menschen würden auf eine verstärkte Polizeipräsenz stoßen, darunter auch auf bewaffnete Polizisten – doch gebe es „keinen Grund, sich zu ängstigen“.

          Daraufhin twitterte Trump: „Mindestens sieben Tote und 48 Verletzte bei einer Terrorattacke und der Bürgermeister von London sagt, es gebe 'keinen Grund, sich zu ängstigen'“. Khan  selbst reagierte nicht auf den Vorwurf, doch sein Sprecher erklärte später, der Bürgermeister der britischen Hauptstadt habe „Besseres zu tun“, als auf einen „schlecht informierten Tweet“ des amerikanischen Präsidenten zu antworten. So müsse Khan unter anderem „die Antwort auf diese schreckliche und feige terroristische Attacke koordinieren“.

          Khans Sprecher warf Trump vor, die Aussage bewusst aus dem Zusammenhang gerissen zu haben, während viele Medien sich beeilten, das gesamte Zitat des Bürgermeisters zu veröffentlichen. Auch dazu nahm der Präsident in seiner jüngsten Kurzbotschaft Stellung: „MSM (Mainstream Media) arbeiten hart daran, das zu verkaufen“, erklärte er und unterstellte damit Londons Bürgermeister und den Medien, gemeinsame Sache zu machen, um einen neuen Kontext für die Aussage zu erfinden.

          Trumps Twitter-Reaktionen zum Londoner Anschlag und insbesondere seine Vorwürfe gegen den Bürgermeister der Hauptstadt hat viele Briten empört. Auch Premierministerin Theresa May verteidigte am Montag den Bürgermeister: Dieser mache einen „guten Job“ und niemand könne etwas anderes sagen, sagte sie auf einer Pressekonferenz.

          Weitere Themen

          EU verschärft Reiseregeln Video-Seite öffnen

          Corona-Mutationen : EU verschärft Reiseregeln

          Vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs hatte Angela Merkel gewarnt, Grenzkontrollen durchzuführen, sollten einige Länder nicht entschlossene Maßnahmen ergreifen. Künftig soll es in der Europäischen Union „dunkelrote Zonen“ bei besonders hohen Infektionszahlen geben

          Der Held kämpft in der Zelle

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.

          Topmeldungen

          „Wenn ich“, fragt der jüngere Pinguin den älteren, „vom adoptierten Halbbruder der Lebenspartnerin meines Transgender-Vaters, der jetzt meine Mutter ist, sexuell missbraucht werde, handelt es sich dann um Inzest?“

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.
          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.