https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/donald-trump-jr-laestert-nach-london-anschlag-ueber-buergermeister-14938496.html

Nach Anschlag am Parlament : Trump-Sohn lästert über Londoner Bürgermeister

  • Aktualisiert am

Twittert einen alten Zeitungsartikel, als ob er nach dem Attentat von London am Mittwoch entstanden sei: der älteste Sohn von Donald Trump, Donald Trump Jr. Bild: AFP

Donald Trumps ältester Sohn twittert nach dem Anschlag von London einen Zeitungsbericht, in dem der Londoner Bürgermeister sagt, Terroranschläge gehörten zum Leben in einer Großstadt. „Das ist wohl ein Scherz?“, fragt Trump. Dabei übersieht er ein wichtiges Detail.

          1 Min.

          Der älteste Sohn des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat nach dem Londoner Terroranschlag den Bürgermeister der Metropole kritisiert – und sich damit selbst Proteste eingehandelt. Donald Trump Jr. twitterte kurz nach dem Anschlag am Mittwoch einen Bericht der britischen Zeitung „The Independent“ vom vergangenen September. Dazu schrieb er: „Das ist wohl ein Scherz? Terroranschläge gehören zum Leben in einer Großstadt, sagt Londons Bürgermeister Sadiq Khan.“

          In dem Bericht wird Khan bei einem Besuch in New York zitiert: Er glaube, die Bedrohung durch Terroranschläge „gehöre zum Leben in einer Großstadt“ und man müsse vorbereitet sein. Er sprach wenige Tage, nachdem mehrere Bomben in New York und im angrenzenden Bundesstaat New Jersey explodiert waren.

          Der Tweet von Trump Jr. löste Empörung und scharfe Kritik aus. „Sie nutzen einen Terroranschlag auf unsere Stadt, um Londons Bürgermeister für Ihre eigenen politischen Ziele anzugreifen. Sie sind eine Schande“, twitterte ein britischer Abgeordneter. Andere warfen ihm vor, er habe die Äußerungen des Bürgermeisters aus dem Zusammenhang gerissen, oder kritisierten, der Tweet erwecke den Anschein, Khan habe die Aussagen kurz nach dem Londoner Anschlag gemacht.

          Donald Trump Jr. ist das erste Kind des amerikanischen Präsidenten. Er leitet zusammen mit seinem Bruder Eric das Firmenimperium seines Vaters.

          London : Augenzeugen berichten von Londoner Terrorangriff

          Weitere Themen

          Moskau unzufrieden mit US-Nato-Brief Video-Seite öffnen

          Ukraine-Krise : Moskau unzufrieden mit US-Nato-Brief

          In der Ukraine-Krise hat Moskau auf das Schreiben aus Washington mit Enttäuschung reagiert: Russland begrüßt die Gesprächsvorschläge, kritisiert aber, dass der Brief "keine positive Antwort auf die Hauptfrage" enthalte - nämlich die gewünschte "Unzulässigkeit einer weiteren NATO-Osterweiterung".

          Suizidbeihilfe nur nach Beratung

          Gesetzentwurf : Suizidbeihilfe nur nach Beratung

          Abgeordnete aller Fraktionen außer der AfD haben sich für eine Neuregelung der Sterbehilfe zusammengetan. Es ist der bislang strengste Entwurf.

          Topmeldungen

          Kranzniederlegungszeremonie am Berliner Holocaustdenkmal (v.l.n.r.): Bundesverfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, Knesset-Parlamentspräsident Mickey Levy, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Holocaust-Gedenken : Eine Vergangenheit, die alle angeht

          In einer Gedenkstunde wendet sich die Bundestagspräsidentin dagegen, aus falsch verstandener Toleranz nachgiebig gegen Antisemitismus zu sein. Die Holocaust-Überlebende Auerbacher wünscht sich die „Versöhnung aller Menschen“.